Koepka gelingt die Titelverteidigung

sid

Von sid

Di, 19. Juni 2018

Golf

US-Profi schafft bei den 118. US Open etwas Ungewöhnliches / Kaymer fällt dem Cut zum Opfer.

SOUTHAMPTON (sid). Brooks Koepka legte den silbernen Pokal fast zärtlich in seine Arme. "Mann, es fühlt sich gut an, dieses Ding noch einmal zu halten. Das ist unglaublich", sagte der 28 Jahre alte Amerikaner freudestrahlend, nachdem er bei der 118. US Open als erster Spieler seit Curtis Strange (1989 und 1990) den Titel verteidigt hatte.

Auf dem schwierigen Par-70-Kurs im Shinnecock Hills Golf Club von Southampton/New York siegte Koepka mit 281 Schlägen knapp vor dem Engländer Tommy Fleetwood (282), dem auch eine historische Schlussrunde nicht zum Sieg reichte. Der Weltranglistenerste Dustin Johnson (USA/283) musste sich mit Rang drei begnügen.

Koepka kassierte für seinen Erfolg 2,16 Millionen Dollar Preisgeld, umgerechnet rund 1,86 Millionen Euro. Für ihn ist es der zweite Major-Titel seiner Karriere. "Das ist sehr speziell für mich, großartig. Es gibt wohl niemanden, der glücklicher ist als ich", sagte Koepka, der seinen Triumph in diesem Jahr über den von 2017 stellte: "Es ist schöner, den Titel zu verteidigen."

Zumal die Voraussetzungen für Koepka nicht gerade die besten gewesen waren. Im Januar riss er sich eine Sehne am linken Handgelenk an und war wochenlang zum Zuschauen verurteilt. Auch die US Masters im April verpasste er wegen der Verletzung. "Das war frustrierend, auf der Couch vor dem Bildschirm zu sitzen und nichts zu tun. Ich konnte mit meiner linken Hand nichts machen, das war kein Spaß", sagte Koepka.

Die lange Pause steckte der 28-Jährige, der sich in der Weltrangliste durch seinen Erfolg von Platz neun auf Rang vier verbesserte, jedoch überraschend locker weg. Es habe sich bei seiner Rückkehr angefühlt, "als sei ich keine drei Monate weg gewesen. Es ist doch nur ein Spiel, das ich seit 24 Jahren spiele. Ich weiß, was ich tun muss", sagte Koepka lapidar.

So einfach ist es manchmal. Das musste auch Tommy Fleetwood anerkennen, obwohl der Engländer am Schlusstag mächtig aufdrehte. Mit 63 Schlägen ist der 27-Jährige erst der sechste Spieler bei der US Open, dem so ein Score gelang. Doch diese außergewöhnliche Runde war für Fleetwood erst einmal Nebensache, "für mich ist nur wichtig, dass ich knapp den Sieg verpasst habe", sagte er.

Von derartigen Ergebnissen ist Deutschlands Spitzengolfer Martin Kaymer (Mettmann) zur Zeit meilenweit entfernt. Der 33-Jährige hatte den Cut nach der zweiten Runde am Freitag krachend um zehn Schläge verpasst. Vier Jahre zuvor hatte er bei der US Open noch triumphiert, seitdem wartet er auf einen Turniersieg auf der Tour. Auch Star Eldrick "Tiger" Woods (USA) war am Cut gescheitert.

Damit fand sich das prominente Duo beim zweiten Major des Jahres in allerbester Gesellschaft. Insgesamt waren sieben ehemalige Weltranglistenerste dem Cut in Southampton zum Opfer gefallen. Neben Kaymer und Woods waren dies Ernie Els (Südafrika), Rory McIlroy (Nordirland), Jordan Spieth (USA) sowie die Australier Adam Scott und Jason Day.

Dagegen war auf Brooks Koepka – wie bereits im vorigen Jahr – Verlass.