Graziös und kraftvoll zugleich

Philippe Thines

Von Philippe Thines

Mi, 16. November 2016

Turnen

170 Starter bei der auf hohem Niveau stehenden Kreiseinzelmeisterschaft der Turner in der Neustädter Franz-Beckert-Halle .

TURNEN (BL). Draußen herrscht graues, kaltes Herbstwetter. Viele ziehen sich bei derlei Witterung am liebsten an den warmen Ofen zurück und bleiben zu Hause. Nicht so die rund 170 Starter bei der Kreiseinzelmeisterschaft im Turnen, die in der Franz-Beckert Halle in Neustadt ausgetragen wurde und die bei den Sportlern den Auftakt in die Winterwettkampfsaison symbolisiert. Welch gute Trainingsmöglichkeiten im Hochschwarzwald bestehen, spiegelte sich im hohen Leistungsniveau an allen Geräten wider.

Bemerkenswert waren vor allem in den höheren Starterklassen die sauberen, teilweise eingedrehten Überschläge am Sprungtisch sowie die anspruchsvollen Übungen am Balken mit Salti beim Angang und die zugleich graziös sowie kraftvoll geturnten Bodenbahnen mit hohen Sprüngen und schnellen Flick-Flacks. Nicht nur für das Publikum ein Augenschmaus, auch die Kampfrichter aus Titisee-Neustadt, Bonndorf, Lenzkirch, Löffingen und Rötenbach zollten mit hohen Wertungen dem gezeigten Können Respekt. Herausragend war im männlichen Starterfeld Erik Weiser vom TV Lenzkirch, der mit der Tageshöchstleistung von 82 Punkten Erster in der Altersgruppe Jahrgang 2002/2003 wurde.

Bei den weiblichen Teilnehmern schloss Pia Lubrich vom TB Löffingen den Wettkampf in der offenen Jahrgangsgruppe als Tagesbeste ab. Sie konnte alle vier Geräte für sich entscheiden und bekam an drei Geräten Einzelwertungen von mehr als 17 Punkten. Auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung kam ihre Vereinskollegin Chiara Gut mit 64,1 Punkten, gefolgt von Paula Ketterer vom TV Neustadt. Und der jüngere Nachwuchs zieht nach. In dem großen Teilnehmerfeld der Sechs- bis Zwölfjährigen ragten vor allem die gut geturnten Bodenübungen von Selina Sverjante (TV Neustadt) und Cora Obrecht (TB Löffingen) in der Jahrgangsklasse 2004/2005 heraus. Die beiden Turnerinnen erhielten dafür jeweils 15,7 Punkte und Cora Obrecht sicherte sich souverän den Gruppensieg.

Nicht immer fielen die Entscheidungen eindeutig aus, manchmal entschied ein hauchdünner Vorsprung über die Platzierung. Ein Zeichen dafür, wie homogen sich das Teilnehmerfeld vor allem bei den jüngeren Turnerinnen gestaltete. Das schlug sich auch im Medaillenspiegel nieder: Die meisten Medaillen gingen an den TV Lenzkirch, gefolgt vom TB Löffingen. Es war ein Wettkampf, der viel Spannung für die anstehende Wettkampfsaison verspricht.