Hohenfelser Duo gewinnt Speerwurf-Bronze

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 06. August 2018

Leichtathletik (regional)

Buckel und Schindler werden Dritte bei süddeutscher Meisterschaft.

LEICHTATHLETIK (BZ). In der Leichtathletik sind gerade im Nachwuchsalter markante Entwicklungssprünge zwischen einzelnen Jahrgängen keine Seltenheit. Wie schnell sich die Leistungsfähigkeit im jungen Alter steigern kann, zeigt beispielsweise der Auftritt von Ramon Schindler (LG Hohenfels) bei der süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaft der U 23 und U 16 in Walldorf.

Bei den Titelkämpfen im Vorjahr in Ingolstadt war Schindler mit 39,69 Meter auf Rang acht der U 14 klassiert. Eine Weite, die ihm für die diesjährige Auflage in Walldorf keinen Startplatz in der U15 beschert hätte. Die Mindestleistung lag bei 41,50 Meter – in diesem Jahr hatte Schindler mit dem 600 Gramm schweren Speer sowohl in der Halle als auch im Freiluftwettkampf bereits die 50-Meter-Marke übertroffen.

In Walldorf qualifizierte sich Schindler mit 46,45 Meter als Vierter für das Finale der besten Acht. Im Wettstreit um die Medaillenplätze lag der Hohenfelser Athlet bis zum sechsten Versuch auf Rang vier. Bei seinem finalen Wurf landete der Speer bei 48,80 Meter, und Schindler setzte sich an Christopher Knoop (TSF Heuchelheim/47,45 m) vorbei auf Rang drei und sicherte sich die Bronzemedaille. Der Titel des süddeutschen Meisters ging an Robin Ott (LA Alzenau/54,16 m) vor Simon Haag (LG Neustadt/50,33 m).

Wie Schindler hatte sich auch seine LGH-Vereinskollegin Jennifer Buckel ohne Probleme für das achtköpfige Finale im U-23-Speerwurf qualifiziert. Mit 40,44 Meter aus ihrem ersten Versuch lag sie zunächst auf Rang fünf. Im vorletzten Versuch verbesserte sich Buckel auf 42,24 m, überholte zwei Konkurrentinnen und gewann Bronze hinter Lena Bottlender (USC Mainz/47,38 m) und Emma Wörsdorfer (TuS Wallmerod/43,44 m).

In der U 14 gelang Melina Huber vom TV Bad Säckingen zweimal der Sprung in das Finale. Im Kugelstoßen hatte sie sich mit 11,44 Meter für die Runde der besten Acht qualifiziert. Mit ihrem sechsten und letzten Versuch verbesserte sich Huber auf 11,79 m und wurde Vierte. Ihre Vereinskollegin Regula Valenta erreichte den 14. Platz (10,48 m). Im Speerwurf war Valenta der Sprung ins Finale ebenfalls nicht vergönnt gewesen (Rang zehn mit 29,26 m), den letzten freien Platz sicherte sich Huber mit 30,24 m. Diesmal konnte sie sich aber nicht steigern und schloss den Wettkampf als Achte ab.

In der U 23 hatte sich Chiara Wetzel vom TV Wehr zwar im Vorlauf über 100 Meter Hürden für das Finale qualifiziert (15,02 Sekunden), musste im Endlauf jedoch aufgeben und war auf Rang 13 klassiert. Yannik Probst (LG Hohenfels, U 23) wurde 14. über 800 Meter in 2:01,66 Minuten.

U-14-Läufer Maximilian Schilling vom TuS Lörrach-Stetten ging über zwei Distanzen auf die Bahn. Über 3000 Meter wurde Schilling Zwölfter (10:59,90 min), über 800 Meter erreichte er Rang 17 (2:24,60 min). In Walldorf nicht gestartet waren Luise Hildebrand (TV Rheinfelden) und Simea Thanei (TV Wehr).