Das Playoff-Aus kommt in Berlin

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 16. Oktober 2018

Inline-Skaterhockey

HC Merdingen unterliegt im Viertelfinal-Rückspiel mit 8:11.

INLINESKATERHOCKEY (BZ). Um ein Haar hätten sie es in die Verlängerung geschafft. Nach dem 7:5-Erfolg im Hinspiel verlor Skaterhockey-Zweitligist HC Merdingen das Rückspiel im Playoff-Viertelfinale bei den Red Devils Berlin mit 8:11 (1:4, 3:4, 4:3) und schied somit aus. Am Ende fehlte den Tunibergern ein Tor – und sie hätten nach Addition des Hinspielresultats den Gleichstand erzielt und den Favoriten aus Berlin damit in die Verlängerung gezwungen.

Nach fünf Minuten brachte Alexander Kinderknecht den HCM zwar in Führung, doch die Antwort der Berliner erfolgte noch im ersten Drittel. Die Gastgeber wirkten läuferisch frischer und zogen auf 4:1 davon. Vielleicht hatten die Merdinger anfangs noch die 800 Kilometer lange Anreise in den Knochen.

Doch mit Beginn des zweiten Drittels kamen die Panthers besser ins Spiel, und es entwickelte sich ein hochklassiger Schlagabtausch. Zweimal (3:4 und 4:5) kamen die Gäste bis auf einen Treffer heran, kassierten jedoch postwendend stets einen Gegenschlag. Als sich die Berliner mit Beginn des dritten Drittels auf 9:4 absetzten, rechneten nur die wenigsten der knapp 100 Zuschauer mit einem Comeback der Merdinger. Doch Nico Bächle und Kevin Bitsch verkürzten auf 9:6. Berlin konterte zum 11:6.

Der HCM bewies aber Moral und gab sich nicht geschlagen: Marc Petermann per Fernschuss und Kevin Bitsch mit seinem zweiten Treffer – es stand 8:11 aus HCM-Sicht, die Verlängerung war zum Greifen nahe. Obwohl die Gäste alles auf eine Karte setzten, wollte kein weiterer Treffer mehr gelingen. Immerhin: Der Vierte der Südgruppe verlangte dem Hauptrundenersten der Nordgruppe in beiden Duellen alles ab. Merdingen verkaufte sich trotz des Ausscheidens teuer.

Statistik: Berger (0 Tore/0 Assists), Henrik Schnurr (0/0), Kinderknecht (1/2), Schopp (1/0), Bitsch(2/2), Bächle (3/2), Petermann (1/0), Yannik Schnurr (0/1), Bartel (0/0), Zehner (0/1), Mylyanyk (0/0).