Ein Spielball für Merdingen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 10. April 2018

Inline-Skaterhockey

Skaterhockeyspieler vom Tuniberg spielen Katz und Maus mit Deggendorf / Auch Breisgau Beasts besiegen die Niederbayern.

INLINESKATERHOCKEY. Für die Deggendorf Pflanz verlief der Wochenendtrip in den Breisgau ziemlich ernüchternd. Am Samstag watschte der HC Merdingen die Skaterhockeyspieler aus Niederbayern in der zweiten Bundesliga Süd mit 22:3 (6:0, 9:2, 7:1)-Toren regelrecht ab. Tags darauf hielten sich die Deggendorfer bei den Breisgau Beasts zwar besser; die Freiburger landeten dennoch einen 8:4 (0:1, 3:2, 5:1)-Heimsieg, der sie zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze hievt.

Die junge und unerfahrene Deggendorfer Mannschaft war am Tuniberg nicht mehr als ein Spielball der Gastgeber. Der Merdinger Coach Anton Bauer setzte auf zehn Feldspieler und zwei Torhüter, von denen sich gleich acht Akteure in die Torschützenliste eintragen konnten. Kevin Bitsch eröffnete mit dem 200. Treffer seiner Karriere den Torreigen. Bereits nach dem ersten Drittel stand es 6:0 und die 150 Zuschauer am Merdinger Hockeyplatz sahen einen relativ deutlichen Spielverlauf.

Im zweiten Drittel gab es auf beiden Seiten einige Strafen. Eine Deggendorfer Fünf-Minuten-Strafe nutzte der HCM gleich mal zu vier Toren. Im Schlussabschnitt verhinderte Gästetorwart Marco Kammerer eine noch höhere Niederlage.

Bereits am kommenden Samstag steigt das nächste Heimspiel für die Merdinger. Zu Gast ist der Aufsteiger Blue Arrows Sasbach, der es bei einer ähnlichen Leistung des HCM ebenfalls schwer haben dürfte. Tore für Merdingen gegen Pflanz: Nikolas Linsenmaier 5, Dennis Schopp 4, Kevin Bitsch 4, Alexander Kinderknecht 3, Fabio Frick 2, David Lösch 2, Nico Bächle und Marc Petermann.

Dass die Pflanz-Akteure nach der herben Klatsche in Merdingen auf Wiedergutmachung aus waren, sollten tags darauf die Breisgau Beasts spüren. Aggressiv im Forechecking, beherzt in den Zweikämpfen kaufte Deggendorf den Beasts in der Anfangsphase den Schneid ab und lag nach dem ersten Drittel mit 1:0 vorn.

In Unterzahl kassierten die Freiburger im zweiten Drittel gar das 0:2, zeigten nun aber Kampfgeist. In Unterzahl gelang ihnen der 2:2-Ausgleich, damit waren die Beasts im Spiel. Eine Deggendorfer Fünf-Minuten-Strafe nutzten die Gastgeber zu Beginn des dritten Drittels zur 4:3-Führung – und legten nun den entscheidenden Zwischenspurt bis zum 8:3 (54.) ein. Der 8:4-Erfolg war am Ende hochverdient. Die Gäste allerdings meldeten sich nach dem Debakel in Merdingen trotz vieler Ausfälle dennoch zurück.

"Mit dem ersten Drittel waren wir alle nicht zufrieden", stellte Beasts-Trainer Dirk Müller nach dem Sieg fest. "Wir sind keine Mannschaft, die einen Gegner einfach so an die Wand spielt, ohne 100 Prozent zu investieren." Die Antwort des Teams in den beiden folgenden Dritteln gefiel Müller. "Wir wissen, dass die Tabelle noch nichts aussagt, aber die beiden Pflichtsiege zum Auftakt nimmt uns jetzt schon mal niemand mehr", so der Freiburger Coach. Bereits am Freitagabend geht es zum Vorjahreszweiten nach Spaichingen. Tore für Merdingen gegen Pflanz: Frank Trenkle 2, Enrico Saccomani 2, Nikolai Schultis, Kevin Robert, Marco Schultis und Manuel Frattini.