SPORTSPIEGEL

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 27. April 2018

Motorsport

SPEEDWAY

Dilger stürzt und punktet

Max Dilger aus Lahr-Sulz sammelte beim Bundesliga-Auftakt in Landshut-Ellermühle reichlich Punkte für sein neues Team, die Wikinger aus Brokstedt. Er war mit 13 Zählern bester Fahrer der Nordlichter, die beim amtierenden deutschen Meister AC Landshut Devils vor mehr als 3000 Zuschauern mit 40:42 unterlagen. Dilger stürzte gleich zweimal nach Kollisionen, die vom Gegner verursacht wurden, blieb dabei aber unverletzt.

HANDBALL

Beste Werbung

Platz sieben belegten die D-Mädchen der HSG Ortenau Süd bei der Südbadischen Meisterschaft in der Seelbacher Sporthalle. Beste Werbung für den weiblichen Jugendhandball bot das Endrundenturnier. Den Titel holte sich der TuS Oberhausen. Für das Gastgeberteam der HSG Ortenau Süd als frischgebackener Meister des Bezirks Offenburg/Schwarzwald reichte es nicht zum Halbfinaleinzug. Nach zwei Unentschieden zum Auftakt gegen die HSG Freiburg und den späteren Finalisten TV Sandweier unterlag das Team von Elke Engler und Mario Vetterer im entscheidenden Gruppenspiel dem SV Allensbach mit 7:11. Der TuS Schutterwald landete auf Platz acht.

TISCHTENNIS


Neun Spiele, neun Siege

Lena Fritz von den TTSF Hohberg triumphierte bei der südbadischen Top-16-Rangliste der U 14 in Stühlingen. Nach neun Siegen in neun Spielen holte sie Platz eins. Die Entscheidung fiel gegen Lara Himmelsbach (TTC Wehr), die ebenfalls bis dahin alle Spiele gewonnen hatte. Lena Fritz gewann den fünften Satz mit 11:8.

KEGELN

50 Kegel fehlen

Am Ende waren es genau 50 Kegel, die dem SKC Hugsweier in der Qualifikation zur 2. Bundesliga DCU fehlten, um aufzusteigen. So stand am Samstag in Nußloch nur der letzte Platz im Viererfeld fest. Der Verband schildert den Verlauf so: Als Hugsweier ein paar Schwächen offenbarte, wurden die Karten neu gemischt. Schlussendlich fand der badische Meister (5437) den Anschluss nicht mehr und musste den Aufstieg ad acta legen. Der enttäuschte Hugsweierer Vorsitzende Harald Rieth wird zitiert: "Nachdem wir eine so gute Runde gespielt haben, hätte ich nicht gedacht, heute nicht aufzusteigen. Aber mit drei 800ern kann man nicht gewinnen. Dass wir Plattenbahnen nicht gewohnt sind, kann keine Entschuldigung sein. Es muss weitergehen, also machen wir noch ein Jahr Verbandsliga, vielleicht klappt es nächstes Jahr besser."

LAUFSPORT

Unterwegs

Unterwegs Alma Glück (W 50) und Yvonne Schlenker (W70) von der LG Geroldseck kamen beim jeweils als Erste ihrer Altersklasse in 0:47:45 und 1:06:03 Stunden ins Ziel. Alma Glück wurde Zweite in der Gesamtklasse. Claudia Walter errang in 59:52 Min. den zweiten Platz in der W60. Drei dritte Plätze erreichten Wolfgang Huppert (W65) in 49:02, Martina Walter (W55) in 55:41 und Wendelin Kaspar (M70) in 59:18 Minuten.

Weitere Ergebnisse: Patrick Kuik (8. M 45) in 43:57; Rudolf Lehmann (5. M 60) 45:30; Christian Schulze (11. M 45) 49:23; Gerhard Keifel (7. M 55) 49:36; Karl Walter (5. M 65) 51:08; Bernhard Singler (6. M 65) 51:42; Michael Himmelsbach (6. M) 52:45 und Sabine Zehnle (4. W 45) in 57:46 Minuten. 5 Kilometer: Jordan Lehmann (1. M14) in 23:03 Minuten.