Kugelstoßer Dietz lässt es scheppern

dpa

Von dpa

Fr, 24. August 2018

Behindertensport

Deutsches Team überzeugt bei der Para-EM.

BERLIN (dpa). Sebastian Dietz fühlte sich zwischen "Himmel und Hölle". Dabei hatte der 33 Jahre alte Kugelstoßer mit seinem ersten Titel bei der Para-Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin die letzte Lücke in seiner sportlichen Vita geschlossen. "Ich wollte den Weltrekord. Ich bin nah rangekommen, und man kann nicht sagen, ich habe verkackt. Aber ich habe halt auch nicht geliefert", sagte der zweimalige Paralympics-Sieger und dreifache Weltmeister nach einem durchwachsenen Wettkampf selbstkritisch, freute sich aber zugleich: "Ich bin glücklich, im eigenen Land EM-Gold geholt zu haben. Jetzt habe ich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt."

Mit 15,28 Meter ließ er dem Ukrainer Mykola Dibrova (13,26 Meter) und Pawel Piotrowski (12,75) aus Polen keine Chance. Der Weltrekord bleibt indes bei 15,34 Meter stehen. Der frühere Fußball-Torwart Dietz, dessen linke Hand und linkes Bein seit einem Autounfall gelähmt sind, will ihn aber unbedingt. Spätestens bei den Paralympics 2020. "In Tokio wird es noch mal richtig scheppern. Wenn es da nicht scheppert, hänge ich vielleicht die Schuhe an den Nagel. Ich werde auf jeden Fall versuchen, es bis dahin knallen zu lassen", sagte Dietz.

Bereits am dritten Wettkampftag hatten die deutschen Behindertensportler zwölf Medaillen erkämpft, davon vier goldene. Die Titel holten sich über 200 Meter die für Bayer Leverkusen startenden Felix Streng (21,87 Sekunden) und Johannes Floors (21,37) sowie Nicole Nicoleitzik aus Püttlingen (31,77) in ihren Wettkampfklassen. Gold gab es auch für den Kugelstoßer Mathias Schulze (14,94 Meter/Cottbus). Silber ging an Kugelstoßerin Marie Brämer-Skowronek (6,93 Meter), die Weitspringerinnen Katrin Müller-Rottgardt (5,06 Meter/Wattenscheid) und Lindy Ave (4,71/Greifswald) sowie 200-Meter-Läuferin Irmgard Bensusan (26,84 Sekunden/Leverkusen).

Bronze sicherten sich Hanna Wichmann (4,45 Meter) und Charleen Kosche (6,74 Meter) in Kugelstoß-Konkurrenzen, 100-Meter-Läufer Phil Grolla (11,36 Sekunden) und über 400 Meter an Franz Koalick (58,91/Cottbus).