Kurz gemeldet

dpa

Von dpa

Mi, 22. August 2018

Sonstige Sportarten

Kein Kärchern beim VfB — Iran droht mit Ausschluss — Votum für Ceferin — Hoffenheim bindet Vogt — Hoffnung auf Bilder — Aktuelle Ergebnisse

FUSSBALL

Kein Kärchern beim VfB

Der Reinigungsgerätehersteller Kärcher will nicht zum Investor des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart werden. "Wir sind ein Unternehmen, das in Deutschland weniger als 15 Prozent seines Umsatzes macht, also müssen wir schauen, dass wir unsere Marketinggelder auch international positionieren", begründete dies Unternehmens-Chef und VfB-Aufsichtsratsmitglied Hartmut Jenner in einem Interview. Der VfB sucht nach der Ausgliederung seiner Profiabteilung nach einem weiteren Investor neben der Daimler AG.

Iran droht mit Ausschluss

Nach den regimekritischen Protesten und Ausschreitungen der Fans in einem Fußballstadion in Teheran droht der iranische Innenminister mit Geisterspielen. "Für uns ist die Sicherheit der Stadien wichtig und falls einige der Fans die gefährden sollten, werden einige Spiele halt ohne Zuschauer ausgetragen", sagte Minister Abdulresa Rahmani Fasli am Dienstag.

Votum für Ceferin

Der Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa), Aleksander Ceferin, ist von seinem slowenischen Verband zur Wiederwahl an der Spitze der Uefa nominiert worden. Die Wahl findet am 7. Februar 2019 statt, Nominierungsschluss ist der 7. November dieses Jahres. Ceferin war im September 2016 zum Uefa-Präsidenten gewählt worden, nachdem Vorgänger Michel Platini von der Ethikkommission des Weltverbandes (Fifa) gesperrt worden war. Ceferin hat bereits im Vorfeld Unterstützung von Italien und den nordeuropäischen Verbänden für seine Wiederwahl erhalten.

Hoffenheim bindet Vogt

1899 Hoffenheim hat vor dem Auftakt der neuen Bundesliga-Saison den Vertrag mit Kapitän Kevin Vogt langfristig verlängert. Der Verteidiger unterschrieb vorzeitig einen neuen Kontrakt bis zum 30. Juni 2022. Der 26-Jährige, der im Sommer 2016 aus Köln zu den Hoffenheimern kam, löste Eugen Polanski als Kapitän ab.

HANDBALL

Hoffnung auf Bilder

Der Deutsche Handballbund (DHB) erhofft sich von der neuen Vermarktungsagentur eine schnelle Lösung der offenen TV-Frage bei der Heim-WM im Januar 2019. "Wir sind froh, dass die IHF rechtzeitig die Reißleine gezogen und den Vertrag mit MP & Silva aufgelöst hat", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann. Die Internationale Handball-Föderation (IHF) hatte am Vortag mitgeteilt, dass das Unternehmen Lagardére Sports und Entertainment von sofort an den Vertrieb der TV-Verträge für die kommenden vier Titelkämpfe übernimmt, darunter auch die Endrunde Anfang 2019 in Deutschland und Dänemark.

Aktuelle Ergebnisse

Fußball, Südbadischer Verbandspokal, zweite Runde: SC Durbachtal – Bahlinger SC 0:7, FV Walbertsweiler-Reng. – SG Dettingen-Dingelsdorf 1:2.