Kurz gemeldet

dpa

Von dpa

Mi, 15. August 2018

Fussball

Senat lehnt Umbau ab — Köln: Gewalt eskaliert — Gedopter Weltmeister — Drei orientieren sich neu

FUSSBALL

Senat lehnt Umbau ab

Der Berliner Senat lehnt einen Umbau des geschichtsträchtigen Olympiastadions in eine reine Fußballarena ab. Er halte das auch vor dem Hintergrund der Wirtschaftlichkeit für "ziemlich ausgeschlossen", sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) dem Rundfunk Berlin-Brandenburg. Demnach würde der Umbau des Olympiastadions voraussichtlich rund 200 Millionen Euro kosten. Derzeit ist Fußball-Bundesligist Hertha BSC Hauptmieter im jetzigen Olympiastadion. Die große Arena mit über 70 000 Plätzen ist bei Heimspielen allerdings oft nur zur Hälfte besucht. Der Klub würde daher lieber einen Neubau direkt neben das Olympiastadion mit nur 55 000 Sitzplätzen setzen. Allerdings ist fraglich, ob das Land der Hertha das nötige Grundstück im Olympiapark überlässt.

Köln: Gewalt eskaliert

Nach dem Angriff auf einen Fanbus des Fußball-Zweitligisten Union Berlin in Köln ist die Polizei erschüttert vom Ausmaß der Gewalt. Rund 100 Vermummte haben danach in der Nacht zu Dienstag einen von der Polizei begleiteten Bus vor einer Autobahnauffahrt mit Steinen attackiert. Nach der Attacke auf den Bus seien mehrere Angreifer in unbeleuchteten Autos gezielt auf Polizeibeamte zugefahren. Einige hätten sich nur durch einen Sprung vor einer Kollision retten könnten, berichtete Polizeipräsident Uwe Jakob. Er sprach von einer "neuen Dimension der Gewalt nach Fußballspielen". Von den 28 festgenommenen Männern – bis auf einen waren alle am Tag nach der Eskalation noch in Polizeigewahrsam – seien einige als "Gewalttäter Sport" bekannt.

BAHNRADSPORT


Gedopter Weltmeister

Keirin-Weltmeister Fabian Puerta Zapata (Kolumbien) ist nach einer positiven Dopingprobe vorläufig suspendiert worden. Das berichteten mehrere kolumbianische Onlineportale. Auch auf der vorläufigen Suspendierungsliste des Radsport-Weltverbandes wird der 27-Jährige seit Montag geführt. Puerta Zapata wurde im Juni bei den kolumbianischen Meisterschaften in Cali auf das anabole Steroid Boldenon positiv getestet. Puerta Zapata hatte bei der WM Ende Februar in Apeldoorn erstmals den Keirin-Titel vor dem Japaner Tomoyuki Kawabata und dem Cottbuser Maximilian Levy gewonnen.

FECHTEN

Drei orientieren sich neu

Die deutschen Top-Florettfechterinnen Leonie Ebert, Anne Sauer und Carolin Golubytskyi verlassen den FC Tauberbischofsheim und schließen sich dem benachbarten Fechtclub Werbach im Main-Tauber-Kreis an. "Diese Entscheidung wurde aus sportlicher Sicht getroffen", teilten sie am Dienstag mit. Das Trio strebt die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio an. Ihre Trainingseinheiten werden sie allerdings weiter in Tauberbischofsheim absolvieren. Hintergründe wurden nicht offenbart. Allerdings gab es in der Vergangenheit am Stützpunkt Tauberbischofsheim Ärger um die Entlassung des früheren italienischen Bundestrainers Andrea Magro, mit dem sich die Fechterinnen solidarisiert hatten. Zudem waren von Tauberbischofsheimer Fechterinnen Vorwürfe der sexuellen Belästigung durch einen Trainer laut geworden.