"Lassen uns nicht überfahren"

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Fr, 07. April 2017

Rollhockey

NACHGEFRAGTbei Reiner Brinker, Trainer RSV Weil.

ROLLHOCKEY NLA-Viertelfinale, 2. Spiel: Genfer RHC – RSV Weil, Samstag, 17.30 Uhr (uwo). Nach dem Kraftakt zum Playoff-Auftakt (3:2) kann der RSV in Genf das Halbfinale buchen. Trainer Reiner Brinker hat ein gutes Gefühl.

BZ: Sonntag lag man schnell 0:2 zurück, der Sieg war ein Kraftakt. Bleibt es dabei, dass Genf nicht der Lieblingsgegner ist?
Brinker: Man weiß einfach, dass sie am Ende der Saison am stärksten sind. Anfang der Saison haben dort einige nicht gespielt. Und sie haben eben auch einen super Goalie. Wie wir.
BZ: Was sind die Lehren aus dem Auftakt?
Brinker: Ich habe die zwei, drei Fehler, die wir hinten gemacht haben, angesprochen. Ansonsten war es eine gute Partie von uns. Beim Abschluss hatten wir etwas Pech, aber das stecken wir weg.
BZ: In der Runde hat der RSV in Genf mit 3:7 verloren, eine ungewöhnlich hohe Niederlage für diese Saison.
Brinker: Wir werden uns ganz bestimmt nicht noch einmal überfahren lassen. Wir sind alle gut drauf, fahren mit einem guten Gefühl zum zweiten Spiel.
BZ: Max Bross ist nach Sperre zurück.
Brinker: Ein Spieler auf dem Niveau und mit dieser Einstellung ist extrem wichtig für das Team; vor allem für den Kopf.
BZ: Jetzt geht es in jedem Spiel um alles, Sie wollen Meister werden. Achten Sie nun besonders auf die Vorbereitung?
Brinker: Ich werde nicht überprüfen, ob jemand am Freitag noch ein Bier trinken geht. Die sind alle groß. Und wegen eines Bieres spielt ja niemand schlechter. Vielleicht kann man sogar besser einschlafen.

Info: Ein mögliches drittes Spiel wäre am 22. April in Weil. Samstag,13 Uhr, fährt ein Fan-Bus von der Realschulhalle nach Genf.