Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Juli 2012

Anna-Lena Gamp gewinnt DM-Silber

Lenzkircher Diskuswerferin brilliert in Mönchengladbach / Schartel Fünfkampf-Landesmeister.

  1. Stolze deutsche Vizemeisterin im Diskuswerfen der Altersklasse U 18: Anna-Lena Gamp vom TV Lenzkirch triumphierte einen Tag nach ihrem 17. Geburtstag in Mönchengladbach. Foto: waldvogel

LEICHATHLETIK (h). Anna-Lena Gamp vom TV Lenzkirch bot bei der deutschen U 18-Meisterschaft in Mönchengladbach einen eindrucksvollen Beweis ihres Könnens und gewann im Diskuswerfen die Silbermedaille. Vor der vollbesetzten Tribüne des Mönchengladbacher Leichtathletikstadions begann Anna-Lena Gamp den Diskuswettbewerb mit 39,56 Metern und erreichte bereits im zweiten Wurf mit 43,30 Metern eine neue persönliche Bestweite. Damit stand sie im Endkampf der besten deutschen Diskuswerferinnen der Altersklasse U 18.

Im hochklassigen Finale machte sich die Lenzkircherin einen Tag nach ihrem 17. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk. Mit einem ausgezeichneten Wurf auf 44,02 Meter wurde sie hinter der Neubrandenburgerin Claudine Vita und vor Evi Weber vom TSV Erding deutsche U-18-Vizemeisterin und durfte die Silbermedaille des Deutschen Leichtathletikverbands in Empfang nehmen.

Großen Anteil am Erfolg hat ihr Trainer Dietmar Waldvogel, der Anna-Lena Gamp über viele Jahre bei nicht immer einfachen Bedingungen gezielt gefördert hat. Im ausgeglichenen Feld der Kugelstoßerinnen kämpfte Laura Wehrle von der LG Baar verbissen um einen Medaillenplatz und konnte sich mit 14,94 Metern für den Endkampf qualifizieren. In einem spannenden Finale verbesserte sich die Furtwangerin auf 15,22 Meter und wurde mit nur 23 Zentimetern Rückstand auf einen Medaillenplatz Fünfte.

Werbung


Bei den baden-württembergischen Fünfkampfmeisterschaften der Altersklasse U18 schlug die Stunde von Kai Schartel. Der Furtwanger sicherte sich in Radolfzell den Landestititel im Fünfkampf und beendete den Zehnkampf nach acht persönlichen Bestleistungen als Vizemeister. Obwohl der Bregtäler in der Vorbereitung durch eine Sturzverletzung gebremst wurde und am Meisterschaftswochenende durch eine Fersenprellung beeinträchtigt war, gelangen ihm enorme Leistungen.

Kai Schartel gewann den Titel mit mehreren persönlichen Bestleistungen (PB). 100m: 11,4 (-1,2m), Weitsprung: 6,26 m (PB), Kugel 14,12m (diese Disziplin war durch einen heftigen Regenschauer sehr beeinträchtigt, da der Ring sehr glatt wurde), Hochsprung: 1,78m (PB), 400m: 52,16 (PB). Durch diese Ergebnisse mit drei persönlichen Bestleistungen gelang es Kai Schartel, den um ein Jahr älteren Favoriten Nils Kruse aus Karlsruhe, der 3482 Punkte sammelte, um 175 Zähler auf Platz zwei zu verweisen. Der zweite Tag mit den fünf weiteren Disziplinen des Zehnkampfs verlief ähnlich erfolgreich. Im Stabhochsprung steigerte Schartel seine Bestleistung auf 3,50 Meter, mit dem Diskus erreichte er 41,30 m (PB), die 110 Meter Hürden sprintete er in 14,58 Sekunden (PB), mit dem Speer gelang ihm ein 45, 71 Meter weiter Wurf (PB) und im abschließenden 1500-Meterlauf gelang ihm in 5:13 Minuten erneut eine persönliche Bestleistung.

Diese Leistungen bedeuteten den zweiten Platz im Zehnkampf mit hervorragenden 6567 Punkten. Damit schaffte Kai Schartel souverän die Qualifikation für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften, die am 25./26. August in Hannover ausgetragen werden. Er stellte in diesem Zehnkampf die stolze Zahl von acht persönlichen Bestleistungen auf.

Nicht ganz so gut lief es für den Donaueschinger Christoph Kessler über 2000 Meter Hindernis. Für ihn war die schwierige Qualifikation für diese wichtigste deutsche Jugendveranstaltung schon ein großer Erfolg. In 6:40,11 Minuten belegte er den 13. Platz.

Autor: oh