Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Juli 2012

Das Wetter verhindert Bestmarken

130 Teilnehmer sorgen bei der Regiomeisterschaft der Leichtathleten in Tiengen nur für eine mäßige Beteiligung.

  1. Sabrina Ernst (TV Wehr) siegt im Speerwurf der U20. Foto: michael neubert

LEICHTATHLETIK (neub/mat). Trotz des wechselhaften Wetters mit Sonne und Regengüssen geizten die 130 Leichtathleten aus den Bezirken Hochrhein, Schwarzwald und der Schweiz bei der Regiomeisterschaft im Tiengener Langensteinstadion nicht mit guten Leistungen. Gut drauf waren vor allem die Starter des Gastgebers: Die LG Hohenfels ergatterte sechs erste, sechs zweite und drei dritte Plätze und war damit der erfolgreichste Verein.

Der Veranstalter hätte sich eine etwas bessere Beteiligung gewünscht. Mit den insgesamt 130 Startern waren die Hohenfelser nicht ganz zufrieden. So musste der 5000-Meter-Lauf mangels Beteiligung ausfallen. "Wurf und Sprint waren dafür gut besetzt", sagte Stadionsprecher Manfred Baumgartner.

Einen starken Lauf zeigte der Hohenfelser Fabian Kiefer über die 400 Meter. Er siegte altersübergreifend in 51,86 Sekunden vor dem Herbolzheimer Steffen Gaiser (52,02) und seinem Teamkollegen Jonas Mutter (55,40). Mutter wurde mit dieser Zeit bei den U18 Erster. Auf dem zweiten Rang landete Frank Mutter (63,34), ebenfalls LG Hohenfels.

Werbung


Stark waren die Frauen und Juniorinnen der LG Hohenfels. Linda Rienecker lief und gewann die 400 Meter in 64,89 Sekunden. Über 800 Meter siegte Tanja Lang in 2:26,21 Minuten. Überlegen gewann Aileen Sengül, eine der Besten in dieser Disziplin in Baden, das Speerwerfen. Sie schaffte 38,06 Meter und war neun Meter besser als die Zweite, Anne-Kathrin Langner vom ESV Weil (29,19). Sengül war dennoch nicht ganz zufrieden. Sie blieb etwas mehr als sechs Meter unter ihrer persönlichen Bestweite.

Langner zeigt in Tiengen ihre Vielseitigkeit: Die Weilerin gewann im Dreisprung (9,59 Meter), wurde hinter Vereinskollegin Manuela Schaub (3,20) Zweite im Stabhochsprung (2,70) und Vierter über 100 Meter Hürden (18,11). Vom ESV Weil zeigte U-18-Starter Simon Schäffer als Zweiter im Hochsprung (1,70) und Speerwurf (37,56) sowie Fünfter im Weitsprung (5,26) gute Resultate.

Carolina Mihailowitsch (LG Hohenfels) wurde im 100-Meter-Finale in 13,54 Sekunden und bei den U18 über 200 Meter (28,23) jeweils Zweite. Vereinskollegin Anne Wötzel bewies ihre Stärke mit dem Sieg im Kugelstoßen (10,71) und Platz zwei mit dem Diskus (30,01).

Einen gutklassigen Wettbewerb lieferten im Männer-Hochsprung Stefan Cimander (TV Rheinfelden) und Andreas Klein (TV Schwörstadt). Cimander siegte mit der Höhe von 1,98 Meter. Damit blieb er zwei Zentimeter unter seiner Bestmarke. Er ließ 2,02 Meter noch auflegen, schaffte diese aber nicht. Klein scheiterte an der 1,86-Marke, war jedoch als Allrounder unterwegs: Sieg im Diskuswurf (29,68), Zweiter im Kugelstoßen (9,51) hinter dem Stühlinger Daniel Kaiser (11,53) und Dritter im Weitsprung (5,88 Meter). Hier wurde der Sprinter Florian Golczyk vom TuS Lörrach-Stetten mit 5,88 Meter wie über 100 Meter (11,51 Sekunden) Zweiter.

Zudem erwähnenswert vom TuS Lörrach-Stetten: der zweite Platz von Adam Berhe über 800 Meter (1:59,87), die U-18-Siege von Yannick Rübenacker im Stabhochsprung (3,00) und Diskuswurf (35,52) sowie die Sprintzeiten des gleichaltrigen Phi-Long Nguyen als Zweiter über 100 Meter (12,08) und Dritter über 200 Meter (24,57). Zudem gewann die Lörracherin Laura Rübenacker den U-18-Speerwurf mit 31,27 Meter vor Pia Günther vom TV Rheinfelden (30,04).

Im Weitsprung der Frauen dominierten die beiden Athletinnen des TV Wehr: Diana Paul (5,09, auch Zweite über 100 Meter mit 13,55 Sekunden) und Lisa Heck (4,78). Irina Weiß vom TuS Höllstein wurde Dritte im Weitsprung der U18 (4,88).

Alle Ergebnisse der Regiomeisterschaft: http://www.lg-hohenfels.de

Autor: neub, mat