Stefanie Doll siegt im Engadin

Winfried Stinn

Von Winfried Stinn

Di, 21. August 2018

Leichtathletik

Die Hochschwarzwälderin läuft einer Kenianerin davon.

LEICHTATHLETIK (stn). Die Erfolgsserie von Stefanie Doll aus Breitnau hält weiter an. Nachdem sie in den vergangenen Monaten zunächst in der Region von Sieg zu Sieg lief, überraschte sie kürzlich mit dem vierten Platz beim Weltmeisterschafts-Qualifikationslauf im Stubaital/Tirol und der damit verbundenen Nominierung für die Berglauf-Weltmeisterschaft in Andorra. Nun setzte sie noch eins drauf und gewann den stark besetzten Engadiner Sommerlauf. Der 25-Kilometer-Lauf wurde in Sils bei St. Moritz gestartet und führte an sechs Oberengadiner Seen vorbei bis ins Ziel nach Samedan.

Nach einem spannenden Rennverlauf auf den ersten 20 Kilometern überholte die Schwarzwälderin vier Kilometer vor dem Ziel die favorisierte Kenianerin Joyce Muthoni Njeru und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. Nach 1:33:40 Stunden passierte Stefanie Doll als Erste die Ziellinie. Da war die Überraschung auch für die Veranstalter perfekt. Denn die hatten die Kenianerin als Siegerin erwartet. "Die waren so verdutzt, dass sie mich zunächst gar nicht registriert hatten. Ich musste für die Presse und das Fernsehen nochmals durchs Ziel laufen", erzählt sie schmunzelnd. "Ich war super glücklich im Ziel, denn der Engadiner Sommerlauf ist immer sehr stark besetzt. Es freut mich, jetzt auch international Erfolge feiern zu können, sowohl bei flachen Läufen als auch bei Bergläufen."