Lukas Dausers erfolgreiches Comeback

dpa

Von dpa

Mo, 17. September 2018

Turnen

Turner überzeugt in Stuttgart / Deutsche Gruppe auf Platz 12.

STUTTGART/SOFIA (dpa/BZ). Vize-Europameister Lukas Dauser strahlte, Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer saß frustriert am Boden. Mit seinem Sieg bei der ersten von zwei WM-Qualifikationen der Turner feierte der 25-jährige Dauser ein gelungenes Sechskampf-Comeback, für Schäfer endete der Wettbewerb in Stuttgart dagegen nach einem Sturz vorzeitig mit einem verstauchten Sprunggelenk. Bei der DM in zwei Wochen, die gleichzeitig auch die zweite Qualifikationsrunde für die WM in Doha Ende Oktober ist, will die 21-Jährige aber in jedem Fall wieder mit dabei sein.

Neben dem klaren Sieg von Kim Bui mit 53,000 Punkten musste Bundestrainerin Ulla Koch auch zwei Absteiger von Mehrkampfmeisterin Elisabeth Seitz am Schwebebalken zur Kenntnis nehmen. "Es wird noch sehr spannend", prognostizierte Koch für die zweite WM-Qualifikation. Dauser lieferte vor 2000 Zuschauern einen überzeugenden Wettkampf ab, auch Bundestrainer Andreas Hirsch zeigte sich angetan: "Er hat mir das Überlegen ziemlich leicht gemacht." Dauser hatte wegen einer schweren Knieverletzung 16 Monate auf sein Mehrkampf-Comeback hingearbeitet und hatte anfangs sogar um die Fortsetzung seiner Karriere bangen müssen.

Fünf Goldmedaillen für Dina Averina

Dominierende Athletin bei der WM der Sportgymnastinnen in Sofia war die 20-jährige Russin Dina Averina. Sie verteidigte nicht nur ihren Mehrkampftitel, sondern sicherte sich zuvor auch die Goldmedaillen in den Einzelentscheidungen mit Reifen, Ball und Keulen und führte zudem das russische Team zum WM-Sieg. Die deutschen Starterinnen Noemi Peschel (Schmiden) und Julia Stavickaja (Bremen) hatten die Finals klar verpasst. Die deutsche Gymnastikgruppe hingegen hat den ersten Schritt zu einer Olympia-Teilnahme 2020 in Tokio geschafft. Die Formation sicherte sich bei der WM mit einem zwölften Platz im Mehrkampf die Teilnahme an den nächsten Titelkämpfen 2019 in Baku.