NACHSPIEL

zok, roba

Von Matthias Konzok & Rolf Rombach

Mo, 21. November 2016

Ringen

RINGEN-REGIONALLIGA

Bastion bleibt bestehen

WKG Weitenau-Wieslet – RKG Reilingen-Hockenheim 18:7

(zok). Egal ob in Höllstein oder Tegernau – die WKG bleibt zuhause eine Macht. Auch den siebten Heimkampf der Saison gewann Weitenau-Wieslet und muss sich nun endgültig nicht mehr um den Klassenerhalt sorgen. Die 12:0-Pausenführung gegen Reilingen war derweil etwas überraschend. "Mit drei Siegen hatten wir vor der Pause so nicht gerechnet", sagte WKG-Coach Marc Viardot. Zum einen steuerten die beiden Schwergewichtler Michael Herzog und Marcus Mickein jeweils zwei Punkte bei. Und Greco-Leichtgewichtler Simon Dürr zwang mit Heinz Marnette einen ehemaligen Bundesliga- und Nationalmannschaftsringer in die Knie. Ein Punktsieg, der "seine Leistung der ganzen Saison unterstrich", lobte WKG-Trainer David Muller. Dem Heimsieg steuerten die Gastgeber souverän entgegen. Erfreulich: Nachwuchsringer Stefan Kilchling feierte nach seiner Verletzungspause sein Saisondebüt in der ersten Mannschaft. Zwar verlor er gegen Zoltan Szep technisch überhöht, doch brachte der Ungar auch zehn Kilogramm mehr auf die Waage. "Stefan hat ihm sogar zwei Punkte abgeluchst und ist über die Pause gekommen", freute sich Viardot über den beherzten Auftritt seines Schützlings.

57 kg Greco: Tröndlin 4:0 (kampflos); 130 Freistil: Mickein – Gerhard 2:0 (Punktsieg); 61 F: Svetlin Shindov – Rothausky 3:0 (PS); 98 G: Herzog – Wekesser 2:0 (PS); 66 G: Simon Dürr – Marnette 1:0 (PS); 86 F: Kilchling – Szep 0:4 (technisch überlegen); 66 F: Vogt – Vasiljevic 4:0 (Schultersieg); 86 G: Jonas Dürr – Titovski 2:0 (PS); 75 G: Greiner – Schöfer 0:2 (PS); 75 F: Vögtlin – Keck 0:1 (PS).

RINGEN-OBERLIGA

KSV fehlt noch ein Punkt

KSK Furtwangen – KSV Rheinfelden 10:26

(roba). Schon am gestrigen Sonntag hätten sie Meister werden können. Doch der KSV Hofstetten gewann und so fehlt dem KSV Rheinfelden nach dem Sieg in Furtwangen noch ein Punkt zum Oberliga-Titel. Erst zum zweiten Mal in dieser Saison konnte ein Rheinfelder Gegner zweistellig punkten. Der KSV konnte die 61er-Klasse nicht besetzen, Greco-Mittelgewichtler Benedikt Rebholz wurde nach der dritten Verwarnung disqualifiziert. Dafür revanchierte sich Sebastian von Czenstkowski (86 kg Freistil) mit einem Schultersieg nach einem Kopfklammer-Konter bei Felix Pfaff für die Niederlage im Vorkampf.

57 kg Greco: Reis – Ajeti 0:4 (technisch überlegen); 130 Freistil: Baier – Eduard Frick 0:4 (Schultersieg); 61 F: Hamzu 4:0 (kampflos); 98 G: Furtwängler – Johann Frick 2:0 (Punktsieg); 66 G: Wolber – Wepfer 0:4 (TÜ); 86 F: Pfaff – Sebastian von Czenstkowski 0:4 (SS); 66 F: Kirner – Vincent von Czenstkowski 0:3 (PS); 86 G: Weinauge – Rebholz 4:0 (Disqualifikation); 75 G: Kromer – Kingani 0:3 (PS); 75 F: Reuschling – Reisch 0:4 (TÜ).