NACHSPIEL

bz, mos

Von BZ-Redaktion & Monika Scheibengruber

Di, 29. November 2016

Tischtennis

TISCHTENNIS-BADENLIGA

Keine guten Vorzeichen

ESV Weil – SV Niklashausen 4:9

(BZ). Der ESV Weil kann den Anschluss an das Mittelfeld der Badenliga nicht herstellen. Doch waren die Vorzeichen für den Tabellenvorletzten gegen den SV Niklashausen, der fast in Bestbesetzung antrat, schon ungünstig gewesen. Zwar stand ESV-Teamkapitän Sebastian Rühl nach langer Verletzungspause auf dem Spielberichtsbogen, doch die Weiler Nummer zwei konnte nicht antreten – drei Punkte gingen dadurch an die Gäste. Dennoch legte Weil gut los, gewann beide ausgespielten Doppel. Auch rang Denis Joset seinen Kontrahenten Krzysztof Malcherek im fünften Satz nieder: Mit 18:16 sicherte er dem ESV den dritten Zähler. Doch dann verließ die Weiler das Glück und als Thien-Si Tu gegen Diarusz Szlubowski einen 1:2-Satzrückstand noch in einen Sieg umbog, war der ESV bereits mit 4:8 ins Hintertreffen geraten. Marius Riesterer musste sich schließlich Jan Fiederling in einem umkämpften vierten Satz (15:17) mit 1:3 geschlagen geben – die achte Weiler Saisonniederlage war besiegelt.

Ergebnisse: Joset/Tu – Szlubowski/Fiederling 12:10, 11:8, 9:11, 11:7; Rühl/Doukoudis – Mora/Malcherek 0:11, 0:11, 0:11; Riesterer/Manske – Rist/Degen 11:5, 11:7, 5:11, 11:8; Joset – Malcherek 4:11, 11:8, 8:11, 11:7 18:16; Rühl – Mora 0:11, 0:11, 0:11; Tu – Fiederling 9:11, 11:5, 9:11, 9:11; Riesterer – Szlubowski 7:11, 11:8, 8:11, 8:11; Manske – Degen 11:9, 7:11, 11:13, 8:11; Doukoudis – Rist 5:11, 4:11, 9:11; Joset – Mora 4:11, 3:11, 13:15; Rühl – Malcherek 0:11, 0:11, 0:11; Tu – Szlubowski 11:7, 8:11, 9:11, 12:10, 11:9; Riesterer – Fiederling 3:11, 11:9, 4:11, 15:17.

Weil II knapp unterlegen

ESV Weil II – FT 1844 Freiburg 6:8

(BZ). So nah dran an einem Punktgewinn war der ESV Weil II schon lange nicht mehr. Zuletzt ersatzgeschwächt ohne Chance in der Frauen-Badenliga, hätte der Tabellenvorletzte gegen Freiburg der Negativserie von sechs Niederlagen beinahe ein Ende gesetzt. Erst in den letzten beiden Einzeln fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste, als sich Simone Eise nach vier Sätzen und Ludmilla Anzibor nach deren drei geschlagen geben mussten. In den beiden Doppeln ging der ESV noch leer aus, war in den Einzeln mit Freiburg jedoch gleichauf. Alle vier Weilerinnen konnten punkten, allen voran Dajana Kovac. Die Nummer fünf des Zweitliga-Teams gewann bei ihrem ersten Saisoneinsatz in der Reserve alle drei Einzel. Unter anderem bezwang Kovac die FT-Topspielerin Lisa Gäßler nach vier Sätzen.

Ergebnisse: Lange/Anzibor – Gäßler/ Klausmann 5:11, 7:11, 3:11; Kovac/Simone Eise – Philipp/Christ 6:11, 7:11, 11:6, 5:11; Kovac – Klausmann 11:5, 11:6, 11:6; Eise – Gäßler 9:11, 11:9, 5:11, 11:13; Lange – Christ 8:11, 11:8, 11:7, 12:14, 11:8; Anzibor – Philipp 11:9, 11:9, 9:11, 6:11, 13:11; Kovac – Gößler 11:5, 8:11, 11:2, 11:6; Eise – Klausmann 11:6, 11:9, 4:11, 11:3; Lange – Philipp 12:10, 11:5, 6:11, 4:11, 4:11; Anzibor – Christ 12:10, 10:12, 5:11, 5:11; Lange – Gäßler 5:11, 8:11, 10:12; Kovac – Philipp 11:6, 11:5, 11:5; Eise – Cherist 11:13, 7:11, 11:5, 9:11; Anzibor – Klausmann 9:11, 9:11, 4:11.

TISCHTENNIS-VERBANDSLIGA

Nollingen nur zu dritt

TTV Gamshurst – SV Nollingen 8:4

(BZ). Der TTV Gamshurst ist in dieser Saison eine Hausnummer in der Frauen-Verbandsliga. So muss die Nollinger Niederlage beim Spitzenreiter nicht überraschen – von neun Spielen hat der TTV erst eines verloren. Allerdings waren die Siegchancen für den SVN schon vor dem ersten Ballwechsel gesunken: Mit nur drei Spielerinnen waren die Gäste angetreten und mussten in der Endabrechnung drei Punkte kampflos abtreten. Im Doppel behielten Petra Kaufmann und Claudia Hackl nach fünf Sätzen die Oberhand. Derart umkämpft waren die Einzelpartien hingegen nicht: Sechs der acht Duelle endeten im Schnelldurchlauf nach drei Sätzen. Lediglich Kaufmann war es vergönnt, für Nollingen zu punkten: Sie gewann ihre drei Einzel allesamt. Unterm Strich hatte sich der SVN wacker geschlagen, jedoch reichte dies nicht, um das Handicap auszugleichen und die zweite Saisonniederlage zu verhindern.

Punkte SVN: Kaufmann/Hack, Kaufmann 3.


WASSERBALL-VERBANDSLIGA

Auf Distanz gehalten

SSG Weil – SSG Heilbronn 13:10

(BZ). Für die Weiler Wasserballer ist die Devise klar: zuhause die Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Gegen Heilbronn lagen die Gastgeber bis zum Beginn des zweiten Viertels knapp vorne (4:3), ehe sie davoneilten. 10:4 führten die Weiler zur Halbzeit und zehrten fortan von diesem Vorsprung. Zweimal kämpften sich die Gäste bis auf zwei Treffer heran, doch konnte Weil die Heilbronner, auch dank der Tore von Spielertrainer Pio Reuter, auf Distanz halten und strich mit 13:10 zwei Punkte ein.

Tore Weil: Reuter 6, Schwer 3, Hofmann 2, Florian 1, Wittner 1.

Perfekter Saisonstart

SSG Weil – SSV Zuffenhausen 17:12

(BZ). Keine 17 Stunden waren nach dem Spiel gegen Heilbronn vergangen, da ging Weil in das nächste Duell – mit Zuffenhausen. Die Gäste erwischten den etwas besseren Start und gingen nach 61 Sekunden in Führung. Doch dann baute die SSG wieder ihr Bollwerk auf und legte mit einem 7:0-Lauf bis zur Halbzeit die Basis für den Heimsieg. Zwar kamen die Gäste bis zur 22. Minute auf 6:9 heran, aber Weil zog noch vor dem letzten Viertel durch Tore von Reuter, Michel Grasso und Jürgen Wittner binnen 72 Sekunden wieder davon. Mit dem ungefährdetem 17:12-Erfolg rundete die SSG den perfekten Saisonstart ab: drei Spiele, drei Siege.

Tore Weil: Wittner 5, Florian 4, Reuter 4, Grasso 2, Schwer 1, Hofmann 1.