Nervenstarke Volleyballerinnen

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

Mi, 16. November 2016

Volleyball

Zwei Fünfsatzsiege für den VfR Umkirch / USC-Männer im Aufwind.

VOLLEYBALL (jaks). Die Siegesserie der Umkircherinnen geht weiter. Am zweiten Doppelspieltag in Folge gingen sie über die volle Distanz. In Stuttgart und gegen Dettingen siegte der VfR jeweils im Tiebreak. Vier Sätze lang musste auch der USC kämpfen, bis gegen den SV Fellbach II der zweite Sieg in Folge unter Dach und Fach war.

Regionalliga Frauen: TSV GA Stuttgart – VfR Umkirch 2:3 (14:25, 14:25, 21:25, 26:28, 11:15). "Die ersten beiden Sätze fanden wir nicht statt", urteilte VfR- Trainer Jörg Stumböck nach der ersten Partie. Gegen druckvolle Stuttgarterinnen fand sein Team hier zu keiner Zeit ein Rezept. Drei gewonnene Sätze später konnte sich Stumböck aber freuen: "Wir haben ein verloren geglaubtes Spiel gedreht", lobte der Unidozent, der sein Team durch eine schwache Schiedsrichterleistung klar benachteiligt sah, den Kampfgeist.

VfR Umkirch – TTV Dettingen/Teck 3:2 (24:26, 25:11, 21:25, 25:23, 15:8). Keine 24 Stunden später mussten die Schlagkünstlerinnen wieder über die volle Distanz gehen. "Die Müdigkeit in den Köpfen übertrug sich auf das Spiel", fasste Stumböck den zweiten Krimi des Wochenendes zusammen. Am Ende konnte er frohlocken: "Es war eine Energieleistung des kompletten Teams." Sie hat den VfR auf den zweiten Platz gebracht. Ruhigere Wochen können kommen.

Regionalliga Männer: USC Freiburg – SV Fellbach II 3:1 (25:23, 25:17, 23:25, 25:20). Der USC ist verspätet in die Liga gestartet. Drei Niederlagen zu Beginn ließen die Freiburger jetzt zwei Siege folgen: "Die Mannschaft hat den Abstiegskampf angenommen", freute sich daher Trainer David Kurz. Entscheidend waren gegen die Bundesliga-Reserve die starken USC-Aufschläge. Trotz des Aufwinds bleibt der Uniclub vorerst Tabellenvorletzter.