Nachspiel

Pokal-Aus des EHC Herrischried

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 23. November 2016

Eishockey

EISHOCKEY

Herrischrieder Pokal-Aus

SC Reinach – EHC Herrischried 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)

(BZ). In der zweiten Pokal-Runde kam das Aus für den EHC Herrischried. Die Hotzenwälder, die in der Schweiz in der fünften Liga spielen, verloren im KBEHV-Cup beim Ligakonkurrenten und letztjährigen Pokalfinalisten SC Reinach mit 2:5. Nachdem Ricky Schneider ein Bully vor dem gegnerischen Tor gewonnen und Spielertrainer Adrian Strahm bedient hatte, sorgte dieser von der blauen Linie aus für das 1:0. "Nachdem die Reinacher sichtlich geschockt waren, verpassten die White Stags in dieser Druckphase den Vorsprung auszubauen", teilten die Herrischrieder auf ihrer Homepage mit. Im zweiten Drittel ging es ausgeglichen weiter, Lukas Vlk egalisierte den zwischenzeitlichen Rückstand. Tom Ilgner hatte den Puck an der Bande erobert und einen gefährlichen Pass in den Slot zum EHC-Topscorer gespielt. Doch im dritten Abschnitt traf nur noch Reinach. "Ich kann mit der Leistung meiner Spieler nur zufrieden sein. Jeder hat für die Mannschaft vollen Einsatz gebracht", sagte Strahm, und Verteidiger Tomas Zourek lobte die eigenen Fans. "Sie haben uns unglaublichen Auftrieb gegeben. Zeitweise hatte ich das Gefühl da stehen 3000 Leute, die uns anfeuern – so laut war es."

Tore: 0:1 (4.) Strahm, 1:1 (20.) Eichenberger, 2:1 (26.) Blatter, 2:2 (34.) Vlk, 3:2 (47.) Wyssling, 4:2 (51.) Gautschi, 5:2 (59.) Eichenberger.

TISCHTENNIS-LANDESLIGA

Heimvorteil genutzt

TTC Laufenburg – AV Freiburg-St. Georgen 9:5

(mos/BZ). Große Probleme hatten die Gäste aus Freiburg mit dem Plastikball. Der Tabellenachte Laufenburg nahm die Chance wahr, nutzte seinen Heimvorteil und holte zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Den TTC-Sieg besiegelte Salko Alajbegovic mit seinem zweiten Einzelsieg des Abends. Vorne unterlagen sowohl Bernhard Bürgin als auch Lukas Köhler gegen Thomas Klein, den Spieler mit dem höchsten QTTR-Wert der Landesliga, jeweils nach vier Sätzen.

Punkte TTC: Zindel/Müller, Köhler/Weierstall, Alajbegovic 2, Bürgin, Zindel, Weierstall, Köhler, Müller.

Nollinger Comeback

SV Nollingen – TTC Suggental 8:8

(mos/BZ). "Das war für uns völlig unerwartet, vor allem nachdem wir bereits mit 0:4 hintenlagen", freute sich der Nollinger Spielführer Georg Ranert über das Remis gegen den Tabellendritten. Im Einzel holten Christian Riehm und Patrick Heger jeweils zwei Punkte. Heger war es auch, der mit seinem Fünf-Satz-Sieg gemeinsam mit Winfried Escher den SVN auf 7:8 heranführte. So konnten Oliver Grass/Riehm im Schlussdoppel die Nollinger Aufholjagd vollenden.

Punkte SVN: Grass/Riehm, Riehm 2, Heger 2, Gretsch, Grass, Escher.

Wehr gewinnt Derby klar

TTC Wehr – SV Nollingen 9:1

(mos). Im Derby beim Tabellensechsten TTC Wehr lief für die Nollinger tags darauf hingegen nichts mehr zusammen. "Die Wehrer haben vollkommen verdient gewonnen, wir hätten nur das Ergebnis etwas knapper gestalten können", sagte Georg Ranert über die klare Niederlage. "Wir haben die drei Fünf-Satz-Spiele für uns entschieden, das war der Knackpunkt", so der Wehrer Mannschaftsführer Mirco Kima. Er hatte ebenso wie Carsten Kuck und Manuel Lauber im fünften Durchgang die Oberhand behalten.

Punkte TTC: Kleber/Kuck, Schönle/Lauber, Kleber 2, Kuck, Kima, Schönle, Bächle, Lauber. Punkt SVN: Grass/Riehm.

Schopfheim ohne Chance

SV Kirchzarten – TTC Schopfheim/Fahrnau 8:2

(BZ). Beim unbesiegten Spitzenreiter der Frauen-Landesliga gab Schopfheim/Fahrnau bereits beide Doppel ab, und auch in den Einzeln lief es kaum besser. Lediglich Barbara Denlöffel und Helga Köpfer setzten sich glatt in drei Sätzen durch. Knackpunkt: Vier Einzel gingen über fünf Sätze – alle gewann Kirchzarten.

Punkte TTC: Denlöffel, Köpfer.

Schopfheim II sieglos

AV Freiburg-St. Georgen – TTC Schopfheim/Fahrnau II 8:4

(BZ). Die Zweite des TTC wartet in der Frauen-Landesliga weiter auf den ersten Saisonsieg. Zwar gewannen Alexandra Kiefer und Nora Klinger jeweils ihr erstes Einzel, doch geriet Schopfheim II mit 2:7 in Rückstand. Zwar konnten Katharina Hillenmeyer und Ulrike Hager noch einmal verkürzen, allerdings vergebens.

Punkte TTC: Kiefer, Klinger, Hillenmeyer, Hager.

SCHACH

Brombach eindrucksvoll

Die Schachspieler des SC Brombach haben sich nach dem Abstieg aus der zweiten Bundesliga offenbar schnell wieder gefangen. Die Lörracher haben auch ihre zweite Partie in der Oberliga Baden für sich entschieden: Nach dem Auftaktsieg gegen die SGEM Waldshut-Tiengen legten sie gegen den SC Oberwinden nach, gewannen ungefährdet 6,5:1,5 und sorgten so für einen optimalen Start. Der Auftritt im ersten Auswärtsspiel sei "sehr eindrucksvoll", gewesen, so Markus Haag, der erste Vorsitzende des SCB. Keine der acht Partien ging verloren. Am 4. Dezember kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem ebenfalls mit zwei Siegen gestarteten SC Dreiländereck.