Regio-Ringer auf Bayern-Trip

tfe

Von tfe

Fr, 18. November 2016

Ringen

RKG Freiburg in Westendorf / Burghausen erwartet Eschbach.

RINGEN (tfe). Für die beiden Zweitligisten aus der Region, die RKG Freiburg und den SV Eschbach 1967 geht es am Wochenende Richtung Bayern. Die RKG-Ringer müssen beim Tabellenvierten TSV Westendorf auf die Matte, die Eschbacher treten beim Spitzenreiter SV Wacker Burghausen an.

"Die Lage bleibt unverändert", sagte RKG Coach Luigi Tascillo, soll heißen, das Verletzungspech bleibt weiter an den Ringerstiefeln der RKG-Athleten kleben. Nach den beiden Schwergewichtlern Pavel Burla (Hand-OP) und Viktor Reh (Kniereizung) zwingt eine Bänderdehnung Greco-Mittelgewichtler Maximilian Remensperger zu einer mehrwöchigen Zwangspause. "In den oberen Gewichtsklassen werde ich wohl wieder zaubern müssen", so der RKG-Übungsleiter, der seinen Humor noch nicht verloren hat. Im Hinkampf behielten die Breisgauer mit 16:11 die Oberhand mit Siegen von Reh und Burla. Niederlagen gab es jedoch im Leichtgewicht, weil die beiden Spitzenringer Manuel Wolfer und Amiran Shavadze fehlten. Beide sind im Rückkampf eine sichere Bank, und so glaubt Tascillo, damit die Ausfälle in den schwereren Klassen kompensieren zu können. "Wir sind nicht chancenlos, und ich rechne mir in Westendorf schon etwas aus", erklärt Tascillo .

"Augen zu, und durch", sagt Eschbachs Teammanager Andreas Benitz vor der Fahrt in die alte oberbayrische Herzogstadt. Wie Lokalrivale RKG Freiburg haben die Dreisamtäler Ausfälle zu beklagen. So ist für Weltergewichtler Steffen Blum (Schultereckgelenksprengung) und Schwergewichtler Aylin Kudret (Verdacht auf Kreuzbandriss) die Runde gelaufen. "Wir wissen, dass für uns in Burghausen nichts zu holen ist", schätzt Benitz die Aussichten realistisch ein, fügt aber an: "Wir werden mit einer kompletten Mannschaft antreten, das sind wir dem SV Burghausen schuldig."