Die Festspiele von Nicole Schwarz

Anita Birkenhofer

Von Anita Birkenhofer

Di, 21. August 2018

Reitsport

Reiterin des RFSV Kenzingen heimst beim M-Springen in Ihringen mit ihren drei Pferden insgesamt sechs Schleifen ein.

REITEN. An dieses Turnier wird sich Nicole Schwarz gewiss noch lange und vor allem gerne erinnern. Zwei Springen der Klasse M standen in Ihringen als sportliche Höhepunkte auf dem Programm, zu denen die Amazone vom RFSV Kenzingen jeweils drei Pferde sattelte. Am Ende brachte sie sechs Schleifen mit nach Hause: zwei goldene, zwei silberne, eine weiße für einen dritten Platz und – fast schon ein Makel in dieser Bilanz – eine grüne für einen sechsten Rang.

Insgesamt 29 Paare traten am Samstag zu einem Zeitspringen der Klasse M an. Hier galoppierte Nicole Schwarz zuerst auf ihrer siebenjährigen Stute Lillet S in den Parcours. Ihre fehlerfreie Runde hatte als die schnellste so lange Bestand, bis sie ihr zweites Pferd Chico S über die Hindernisse schickte und eine Zehntelsekunde schneller war. Immer noch in Führung liegend, zeigte sie schließlich auf ihrem dritten Pferd Ketina einen Klasseritt. Blitzschnell steuerte sie ihre Stute fehlerfrei über die Hindernisse und verbesserte die eigene Bestzeit um sechs Sekunden. Auch in dem Zweisterne-Springen mit Siegerrunde am Sonntag sollte die zehnjährige Ketina ihr Siegpferd sein.

Nach einem strafpunktfreien Ritt im Normalparcours sauste sie abermals ohne Abwurf durch die Siegerrunde, als die Zeit bei 29,34 Sekunden stehen blieb. Der einzige weitere Nullfehler-Ritt gelang abermals Schwarz. Als letzte Reiterin galoppierte sie mit Lillet S in ruhigem Grundtempo über den Parcours. "Ich bin ganz gerührt, wie toll Lillet gesprungen ist", erzählte sie. "Das war erst ihr zweiter Start in einer Zweisterneprüfung. Man hat gemerkt, wie unerfahren sie ist. Aber sie wollte immer alles richtig machen."

Alles richtig wollte es Schwarz sicher auch auf ihrem dritten Pferd Chico S machen, mit dem sie den Normalparcours ohne Abwurf beendete. Ein Zeitstrafpunkt für zu langsames Reiten vereitelte das Weiterkommen. Von den vier weiteren Paaren im Finale schnappte sich Michael Herhalt (RZ Frese Immenhöfe) auf Cajon den dritten Platz mit vier Strafpunkten in 30,40 Sekunden.

Auch im Dressurviereck gab es zwei Prüfungen der Klasse M zu sehen. Eine, in der hauptsächlich der Sitz und die Einwirkung des Reiters bewertet wird, gewann Doris Heitzmann (RFSV Kenzingen) auf Dolcetto (Note 7,4). Die M-Dressur sicherte sich Felicitas Beck (RFSV Kirchzarten-Dreisamtal) mit der Wertnote 7,4 auf French Figaro. Ulrike Freund (RC Opfingen-Wippertskirch) platzierte sich mit Toledo auf Rang zwei (Note 7,2).