Auftaktsieg für die eigene Sicherheit

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 10. September 2018

Ringen

Ringer-Erstligist Adelhausen feiert 17:4-Erfolg beim AC Heusweiler / Zavarin trumpft im Regionalligateam bei 4:17-Niederlage auf.

RINGEN (zok). Die Kräfteverhältnisse können auf dem Papier noch so klar sein, eines ist unabdingbar: die Konzentration hochzuhalten. Denn "es ist noch immer Bundesliga", mahnt Ringercoach Florian Philipp, dessen TuS Adelhausen zu den Titelkandidaten zählt. Dank voller Konzentration siegte der TuS zum Saisonauftakt beim AC Heusweiler, dem Vorjahresschlusslicht der West-Gruppe, mit 17:4. Zwei Punkte, die man aber nicht im Vorbeigehen einsammelt, schon gar nicht zum Auftakt. Nach acht Monaten Bundesligapause sei "der erste Saisonkampf immer der schwerste", und ein Sieg wichtig, um Sicherheit zu bekommen.

Mit der Leistung zeigte sich das Trainerteam zufrieden, "wir haben ein sehr gutes Gefühl mit unserer Mannschaft", sagt Philipp, der mit Bernd Reichenbach von vier erlaubten ausländischen Ringern deren zwei einsetzte, diese freilich an bedeutsamen Positionen: zum Auftakt und zum Schluss. Neuzugang Beka Bujiashvili durfte im Freistil bis 57 Kilogramm sein Können demonstrieren, war gegen Julian Klemann nicht ernsthaft gefordert. Nach sechs Sekunden erzielte der Georgier die erste große Wertung und nach 53 Sekunden war sein Überlegenheitssieg perfekt. Als der Kroate Danijel Janecic (Greco 75) zum Abschluss einen 8:6-Punktsieg (1:0) verbuchte, war der Adelhauser Sieg längst in trocken Tüchern.

Ihre drei Niederlagen hielten die Gäste klein, dafür verbuchten sie bei sieben Siegen drei Vierer. Wie Bujiashvili gewannen auch die Freistiler Stephan Brunner (75) und Neuzugang Georg Harth (80) technisch überhöht. Neben Brunner kam mit Felix Krafft ein zweites Eigengewächs zum Einsatz, und der 23-Jährige demonstrierte seine Vielseitigkeit. Der Freistil-Experte ging im Greco-Schwergewicht gegen Peter Himbert auf die Matte und lieferte "einen super Kampf", lobte Philipp. "Da haben sich sein Training und seine Vorbereitung gezeigt." Ein top-fitter Krafft verbuchte einen 6:0-Punktsieg – im neunten Bundesliga-Kampf sein zweiter Sieg – und zwei Zähler für das Teamkonto. Eigentlich soll er in der Regionalliga ringen, rückte aber kurzfristig ins Bundesliga-Aufgebot, weil Christian John aufgrund eines Todesfalls in der Familie absagen musste.

Den freien Platz beim Saisonauftakt der Reserve gegen Reilingen-Hockenheim nahm Marvin Moser ein. Meist für die "Dritte" (Bezirksliga) im Einsatz, überzeugte er gegen Erik Offenloch im Greco-Schwergewicht und musste sich, obwohl 27,3 Kilo leichter, nur 2:3 (0:1) geschlagen geben. "Er hat sich einen zweiten oder dritten Einsatz verdient", sagt Philipp. Die Reserve sah er beim 4:17 unter Wert geschlagen, doch waren drei TuS-Siege (Kaufmehl, Quinto, Ruh) zu wenig.

Zwei Nachwuchsringer brachte der TuS zum Einsatz: Nick Naumann und Leonard Zavarin. Letzterer traf bei seinem Debüt im Greco-Mittelgewicht auf Christian Schöfer, "ein gestandener Regionalliga-Ringer", so Philipp. Mit 16 Jahren "ist man von der körperlichen Struktur eigentlich nicht so weit, dass man da mithalten kann". Doch Zavarin tat es, hielt sechs Minuten durch und verlor nur 0:6 (0:2). "Ein sehr gutes Ergebnis. Bernd und ich hatten ein kleines Schmunzeln im Gesicht", sagt Philipp. Denn die beiden TuS-Trainer wissen: Bei Zavarin gibt es "Potenzial für die Zukunft".