"Mal ein Spiel auf NLA-Niveau"

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Mo, 11. Dezember 2017

Rollhockey

RSV Weil unterliegt trotz guter Leistung beim RSC Uttigen 3:4.

ROLLHOCKEY Nationalliga A: RSC Uttigen – RSV Weil 4:3 (1:2) (zok). Ein bisschen klang trotzige Erleichterung bei Felix Furtwängler durch. "Das war mal ein Spiel auf NLA-Niveau von uns", sagte der Kapitän des RSV Weil nach der Partie beim RSC Uttigen. Allerdings endete der Auftritt mit dem bekannten Ergebnis: keine Punkte für den RSV, der 3:4 verlor – achte Niederlage im achten Spiel.

Dennoch: "Das war ein guter Ansatz gegen ein gutes Team. Wir waren von Anfang an parat", resümierte Furtwängler. Einstellung, Wille, Kampf – all das, woran es zuletzt mangelte, lieferten die Weiler über 50 Minuten mit einer konzentrierten Leistung ab. Und der RSV kam in den bisher seltenen Genuss einer Führung, Furtwängler hatte per Doppelschlag auf 2:0 gestellt. Vielleicht habe Uttigen den RSV unterschätzt, anfangs hätten nicht die besten Vier auf dem Feld gestanden. Doch auch gegen die Topformation der Gastgeber hielten die Weiler mit. Nach der 2:1-Führung "ging es hin und her", so Furtwängler, der RSV-Torhüter Jens Schumann ("Er hat viele Bälle herausgefischt") lobend hervorhob.

Den Gästen wurden die Kernprobleme zum Verhängnis. Zum einen: fehlende Effizienz. Zum anderen: Oftmals gestalten die Weiler das Ergebnis zur Pause eng, doch verfügen die Gegner über höhere Qualität, können im zweiten Abschnitt dank größerer Wechseloptionen "einen Gang höher schalten". So auch Uttigen, das die Partie umbog (4:2/39.). Und am Ende vermisste der RSV auch das Quäntchen Glück. Wie das nun einmal so ist, wenn man im Tabellenkeller steckt.

Tore: 0:1, 0:2 beide Felix Furtwängler (6., 7.), 1:2 Pereira (18.), 2:2 Frey (27.), 3:2 Lourenco Ribeiro (32.), 4:2 Schertenleib (39.), 4:3 Felix Furtwängler (48.). Zuschauer: 88.