SPORTSPIEGEL

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 05. Februar 2018

Gewichtheben

KSV LÖRRACH

Optimum knapp verfehlt

ASV Ladenburg – KSV Lörrach – ESV München 475,0:473,0:419,0 (BZ). Viel fehlte nicht, und die Zweitliga-Heber des KSV Lörrach wären vom Dreikampf aus Ladenburg mit der Maximalausbeute von sechs Punkten nach Hause gefahren. Die Ungarin Beata Jung (132,0 Punkte) und Kaderathlet Moritz Huber (106) verschafften dem KSV eine gute Basis. Insgesamt leistete sich die Lörracher Riege, bei der Trainer Mike Riesterer selbst an die Hantel musste, jedoch zu viele Fehlversuche. Zwar reichte es im Vergleich mit Schlusslicht München-Neuaubing zum erwartungsgemäßen Sieg (3:0), gegen den ASV Ladenburg aber fehlte im Reißen und Stoßen jeweils ein Relativpunkt, womit der KSV auch im Gesamtergebnis hauchdünn das Nachsehen hatte und im Kampf um Platz drei nun im Nachteil ist.

Ergebnisse: Valduga (62,3 Kilogramm): Reißen: 59 kg/30,5 Punkte – Stoßen: 68/39,5; Riesterer (66,4): 82/20,0 – 92/30,0; Jung (68,1): 95/60,0 – 107/72,0; Huber (71,5): 110/40,5 – 135/65,5; Gottstein (75,7): 96/22,0 – 111/37,0; Hofmann (78,6): 93/15,0 – 119/41,0.


HSG DREILAND

Fatale Aussetzer

SG Schenkenzell/Schiltach – HSG Dreiland 26:20 (11:8) (who). Drittes Spiel im Jahr 2018, dritte Niederlage für die HSG Dreiland: Der Handball-Landesligist unterlag bei der SG Schenkenzell/Schiltach mit 20:26. Nach vielversprechendem Beginn und einer 4:1-Führung (8.) kam es im Gäste-Spiel zu einem Bruch. "Wir konnten uns im Rückraum nicht mehr durchsetzen, hatten zu viele Fehlwürfe", bemängelte Roland Christ, der sportliche Leiter. Schiltach drehte die Partie mit einem 5:0-Lauf (15.), die Gäste wirkten verunsichert, hielten den Pausenrückstand (8:11) gerade noch in Grenzen. Spielentscheidend war ein weiterer HSG-Blackout nach der Pause: In den ersten neun Minuten brachten sich die Dreiland-Handballer nur einmal auf die Ergebnistafel, während die Gastgeber beständig trafen. "Das hat bei uns Spuren hinterlassen", so Christ. Nach 39 Minuten (9:17) war die Partie früh entschieden, und nach der dreiwöchigen Fasnachtspause muss sich die HSG als Tabellenneunter dem Abstiegskampf stellen. Trotz der närrischen Jahreszeit hofft Christ, "dass wir die eine oder andere Trainingseinheit durchziehen können, ehe es für uns in die entscheidende Phase geht".

Tore Dreiland: Ludwig 8/2, Besemann 3/2, Müller 3, Bödeker 2, Pit Weber 2, Palasz 1, Niklas Weber 1. Spielfilm: 1:4 (8.), 6:4 (15.), 8:6 (26.), 11:8 (30.), 17:9 (39.), 20:13 (46.), 22:15 (54.), 26:20 (60.).

RSV WEIL

Klatsche in Diessbach

RHC Diessbach – RSV Weil 8:0 (6:0, 2:0) (BZ). Läuferische Stärke und schnelles Spiel hatte Felix Furtwängler, Kapitän des RSV Weil, als Vorzüge des RHC Diessbach benannt. "Wir müssen mit dem Kopf voll da sein." Das gelang den Gästen nicht, der Titelfavorit der Schweizer Rollhockey-Nationalliga A demonstrierte beim 8:0-Erfolg seine Qualitäten bereits nach 47 Sekunden. Diessbach lancierte einen Konter, den der Ex-Weiler Jorge Villamil zum 1:0 vollendete. Die individuelle Klasse der Gastgeber sowie die Weiler Fehleranfälligkeit ergaben zur Pause ein 6:0, am Ende blieb der RSV zum vierten Mal in dieser Saison ohne Torerfolg.

Tore: 1:0 Villamil (1.), 2:0, 3:0 beide Kissling (8., 11.), 4:0 Wyss (20.), 5:0 Dysli 823.), 6:0 Wyss (25.), 7:0 Kissling (26.), 8:0 Baumann (36.). Zuschauer: 100.


KEGELN-VERBANDSLIGA

Weiler Glück ist zurück

SG Weil/Malsburg – SKC Scherzheim/Helmlingen 5:3 (3254:3250 Kegel) (BZ). Vielleicht rieben sich die Kegler der SG Weil/Malsburg erst einmal verwundert die Augen. Von Fortuna war der Verbandsligist bisher konsequent ignoriert worden, meist fehlten dem Schlusslicht nur Nuancen zum Erfolgserlebnis. Im Kellerduell gegen den Vorletzten KSC Scherzheim/Helmlingen betrug die Differenz im Gesamtholz ganze vier Kegel – diesmal aber zugunsten der Weiler. Allerdings kann die SG trotz ihres zweiten Saisonsiegs den drohenden Abstieg wohl kaum noch verhindern.

Ergebnisse: Kai Osswald – Teufel 0:1 (1:3 Sätze, 438:560 Kegel); Daniel Osswald – Fritz 0:1 (2:2, 521:533); Reif – Otte 1:0 (3:1, 543:524); Michael Osswald 1:0 (2:2, 536:522); Schwarz – Schütterle 0:1 (2:2, 555:573); Heidebrecht – Dierle 1:0 (3:1, 551:538).

Wehr mit Doppelrekord

KSC VK Waldkirch – KSC Wehr-Öflingen 3:5 (3410:3496 Kegel) (BZ). Mit 5:3 haben die Kegler des KSC Wehr-Öflingen beim Verbandsliga-Vierten KSC VK Waldkirch gewonnen und zwei Punkte geholt, "die man nicht unbedingt auf der Rechnung stehen hatte", so Gäste-Teamkapitän Michael Thomann. Mit Saisonbestleistung (3496) hielt Wehr die Gastgeber im Gesamtholz auf Distanz, auch dank Marco Benkarth, er "schraubte den Clubrekord auf 623 Kegel hoch", so Thomann, der 2016 den alten Bestwert (615) aufgestellt hatte – in Waldkirch, natürlich.

Ergebnisse: Maier – Thomann 0:1 (1:3 Sätze, 526:605 Kegel); Selke – Zielinski 1:0 (3:1, 613:546); Dufner – Benkarth 0:1 (0,5:3,5, 538:623); Chalabi – Mohr 1:0 (2:2, 591:587); Rother – Stippkugel 1:0 (2:2, 601:564); Oster – Waclawczyk 0:1 (1:3, 541:571).


FUSSBALL

Basel bei Wintercup vorn

Der VfR Bad Bellingen hat den Sieg beim hauseigenen Wintercup verpasst. Der Fußball-Bezirksligist unterlag dem Schweizer Viertligisten FC Black Stars Basel im Endspiel mit 1:10. Im Halbfinale hatte der VfR den Verbandsligisten FV Lörrach-Brombach mit 6:4 bezwungen (Tore VfR: Siegin (5), Dosenbach – FVLB: Briegel (2), Topic, Semenschuk). Der FVLB verlor das Spiel um Platz drei gegen den SV Weil mit 3:4, die Treffer für den Landesligisten erzielten Mislimovic (2), Njie und Groß.

Testspiele: FC Tiengen – SV 08 Laufenburg 0:6 (0:3), Tore: Ferrara (2), Mäder, Knab, Halili, Feldmann. FC Tiengen – FV Degerfelden 2:1 (2:1), Tore: Albicker/Angelo Di Palma – Steininger. FSV Rheinfelden – FC Auggen 0:4 (0:0).


LEICHTATHLETIK

Schramm wird Fünfter

Der Lörracher Michael Schramm, der für den LAV Stadtwerke Tübingen startet, hat bei der baden-württembergischen Crosslaufmeisterschaft in Essingen den fünften Platz der Männer-Konkurrenz erreicht. Nach 7,4 Kilometern erreichte Schramm das Ziel in 24:32,00 Minuten, knapp eine Minute hinter dem Sieger Marco Kern (LG Nordschwarzwald).