Emmendinger Schachspieler an der Spitze

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 06. Februar 2018

Schach

Drei Heimsiege in der zweiten Bundesliga bringen die Tabellenführung / Showdown gegen Viernheim.

SCHACH (BZ). In der zweiten Bundesliga Süd der Schachspieler ist alles angerichtet für den Showdown um den Titel am letzten Wettkampftag. Die besten Aussichten hat momentan der Schachclub Emmendingen, der sich bei den Heimwettkämpfen am vergangenen Wochenende in der Steinhalle keine Blöße gab und mit drei Siegen zwei Runden vor Schluss verlustpunktfrei die Tabellenführung übernahm. Allerdings bleibt der eigentliche Aufstiegsfavorit SC Viernheim den Emmendingern mit zwei Siegen auf den Fersen. Am letzten Spieltag (25. Februar) kommt es in Mörlenbach zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten. Emmendingen reicht dabei ein Unentschieden zum Aufstieg in die erste Bundesliga.

Der SCE hatte in den Heimwettkämpfen das stärkste Team der Vereinsgeschichte aufgeboten. Der ELO-Punktewert, der im Schach die Spielstärke eines Akteurs beschreibt, betrug bei den Gastgebern im Durchschnitt 2551. So schlugen die Emmendinger am Freitag zunächst das starke Team der OSG Baden-Baden II mit 5:2,5-Punkten. Es folgten Siege über den SC Eppingen (6:2) und am Sonntag gegen den SC Untergrombach (6,5:1,5). Beide Male spielte der SCE seine Favoritenrolle aus.

Erfolgreichste Emmendinger waren die beiden Spieler aus Kiew, Vladimir Baklan (2,5 von drei möglichen Punkten) und der 15-jährige Kirill Shevchenko (3/3). Der 17-jährige Lorenzo Lodici aus Venedig gewann zwei Partien. Der indische Spitzenspieler Sethuraman Panayappan steuerte zwei Siege bei, verlor allerdings im Vergleich mit Baden-Baden seine Partie gegen Yannick Gozzoli.

Im Fernduell mit Viernheim, das am Wochenende zwei 7:1-Siege landete und auf einen höheren ELO-Mittelwert von 2646 kommt, hat Emmendingen noch einen Brettpunkt mehr aufzuweisen. Die Südhessen haben in dieser Runde überraschend schon zwei Unentschieden hinnehmen müssen. Ihnen reicht nach aktueller Konstellation im direkten Vergleich mit Emmendingen ein 5:3-Sieg zum Aufstieg. Viernheim hat zwölf Großmeister im Aufgebot, darunter sechs Spieler aus den Top 100 der Weltrangliste.

Tags zuvor, am 24. Februar, treten die Emmendinger in der vorletzten Runde noch gegen den Tabellenachten FB Mörlenbach-Birkenau an, Viernheim gegen den Vierten OSG Baden-Baden II.