Schnell wie selten

Winfried Stinn

Von Winfried Stinn

Mi, 02. Januar 2019

Leichtathletik (regional)

Beim 34. Britzinger Silvesterlauf verpasst Omar Tareq vom TuS Lörrach-Stetten den dritten Sieg in Serie / Schopfheimer Schumi auf Platz drei / Bausewein Cup-Dritter.

LEICHTATHLETIK. Das war Rekord: Dem 34. Silvesterlauf in Britzingen stellten sich knapp 1100 Teilnehmer, 971 Läuferinnen und Läufer erreichten beim Zehn-Kilometer-Hauptlauf das Ziel, und beinahe schon die Ausnahme war, dass Omar Tareq nicht als Sieger die Ziellinie passierte.

Es war wieder die gewohnt optisch wertvolle Strecke. Über maximal zehn Kilometer, mit Start und Ziel bei der Britzinger Kirche, führte sie durch Reben und Wiesen von Britzingen über Güttigheim nach Sankt Ilgen, Buggingen, Dattingen und zurück nach Britzingen. Durch einige Steigungen, vor allem im zweiten Teil, fordert die Strecke dabei auch läuferisch recht anspruchsvolles Niveau.

Favorit beim Hauptlauf war der Laufenburger Omar Tareq (TuS Lörrach-Stetten), der in den beiden vergangenen Jahren als Sieger die Ziellinie passiert hatte. Die Jahre zuvor hatte er sich jeweils Podestplätze erkämpft. Beim Run & Bike in Reute kurz vor Weihnachten bewies er als Sieger zudem auch seine aktuell gute Form.

Filmon Teklebrhan (LAC Freiburg) konnte Tareqs Hattrick in Britzingen allerdings verhindern. Auch er hatte in den letzten Wochen bei Crosslauf-Siegen seine Klasse unter Beweis gestellt. Beide sind Siegertypen, beide wollen, wenn sie an den Start gehen, gewinnen. Und so stürmten sie vereint gleich unmittelbar nach dem Startschuss an die Spitze des Feldes und hatten recht schnell einen Vorsprung von mehr als 100 Metern. Tareq sorgte zunächst für das Tempo, beide passierten die Fünf-Kilometer-Marke bei herausragenden 14:40 Minuten.

Zwischen Kilometer fünf und sechs, bei der ersten Steigung, verschärfte Teklebrhan dann das Tempo, und Tareq konnte nicht folgen – zunächst. Denn 300 Meter vor dem Ziel lief er doch noch einmal an Teklebrhan vorbei, musste seinem Kontrahenten auf der steilen Zielgeraden aber letztlich den Vortritt lassen, er lag 19 Sekunden zurück.

Seit 20 Jahren war in Britzingen keiner mehr so schnell wie der junge Nachwuchsläufer aus Eritrea, mit 31:25 verpasste Teklebrhan den fast drei Jahrzehnte alten Streckenrekord von Markus Keller (PTSV Jahn Freiburg) nur um 16 Sekunden, er lief die drittschnellste Zeit, die je in Britzingen gemessen wurde. "Mit dem Sieg habe ich nicht gerechnet. Ich bin überglücklich", war Teklebrhans spontane Reaktion.

Tareq (31:44) lief mit persönlichem Bestwert ebenfalls eine der schnellsten Zeiten in Britzingen, machte aber aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. "Wenn ich an den Start gehe, will ich gewinnen", sagte er und ließ großen Ehrgeiz durchblicken. Er wolle "keine Ausrede für meine Niederlage suchen. Filmon war besser, vor allen an den Steigungen. Da hatte ich keine Chance". Auch kurz vor dem Ziel, "als Filmon mich überholte, konnte ich nicht mehr kontern". Doch beide lieferten sich ein spannendes Duell und trieben sich zu Spitzenzeiten. Der Schwarzwald-Berglauf-Pokalsieger Bruno Schumi (LG Brandenkopf), der in Schopfheim lebt, belegte wie im Vorjahr Platz drei, auf Teklebrhan fehlten ihm aber schon gut zwei Minuten. "Mehr war nicht drin. Mit dem dritten Platz habe ich das Optimum rausgeholt", sagte er. Platz 16 ging an David Kiefer vom TV Bad Säckingen (36:49).

Die Mannschaftswertung sicherte sich der LAC Freiburg. Der TuS Lörrach-Stetten, im Vorjahr noch Erster, kam in der Besetzung Tareq, Kevin Geiger (29./37:53) und Kristof Meller (65./40:46) auf Platz fünf.

Bei den Frauen feierte Lea Düppe, die gebürtige Heitersheimerin, die in Basel lebt und für die MTG Mannheim startet, einen überlegenen Start-Ziel-Sieg. Sie gewann in 39:22 Minuten. Auf Platz zwei kam Maren Tritschler (Basel RC). Die Vorjahressiegerin und sechsfache Cup-Gewinnerin Gertrud Wiedemann, die mittlerweile in Solothurn lebt, wurde Vierte.

Der Britzinger Silvesterlauf war der letzte von sechs Wertungsläufen des Markgräfler Cups. Gesamtsieger wurden Robert Krinke (TV Tunibergläufer) und Sabine Schmey (Gottenheim). Einen dritten Platz erkämpfte sich Michael Bausewein (TSch Langenau/37:40), der in Britzingen 26. wurde und in der M 40 auf Platz fünf landete.

In den Altersklassen gab es unter anderem folgende Podestplätze: Tareq (1. M 20), Schumi (1. M 30), David Kiefer (TV Bad Säckingen/1. M 35), Jana Schüpbach (TV Haltingen/1. U 20w), Heike Dietrich (LCM Rheinfelden/1. W 60), Nathalie Kistner (Lörrach-St./2. U 18), Heike Dold (Team Eggenen/2. W 40), Gabi Schüpbach (Lörrach/2. W 50), Paula Zickenheiner (Lörrach-St./3. U 18).