SPORT(VOR)SCHAU

wef,mo,kem,bz

Von Werner Franz, Martin Oswald, Daniel Kempf & BZ-Redaktion

Fr, 25. November 2016

Landesliga Staffel 1

RINGEN OBERLIGA

Auf der sicheren Seite

RG Waldkirch-Kollnau – RSV Schuttertal, Samstag, 20 Uhr (eo). Der RSV tritt beim ersten sicheren Absteiger dieser Saison an. Das Team aus dem Elztal hat bisher noch keinen Sieg errungen und kann das rettende Ufer nicht mehr erreichen. Nachdem am Wochenende zwei "Big Points" verpasst wurden, will das RSV-Team gegen die RG Waldkirch-Kollnau unbedingt punkten, um auf der sicheren Seite zu sein. Für einen Erfolg spielt eine Rolle, ob die Gastgeber die Motivation aufbringen, die beste Mannschaft auf die Beine zu stellen. Dies wird am Samstag erst auf der Waage ersichtlich.

FAUSTBALL BUNDESLIGA

Kleiner Kader

TV Stammheim – FBC Offenburg, Samstag, 19 Uhr (mli). Für die Offenburger Faustballer steht ein richtungsweisendes Spiel beim ambitionierten Aufsteiger TV Stammheim bevor. "Wir hoffen, dass wir im Vergleich zur Vorwoche wieder eine Schippe drauflegen können", sagt Angreifer Sven Muckle. Den Offenburgern bereitet der kleine Kader große Probleme. Thomas Häusler stand bisher auf Grund eines Blutergusses nur im Notfall zur Verfügung. Nun droht im wegen einer Komplikation im Heilungsprozess der Ausfall für einige Wochen. Für ihn rückt sein Bruder Christian Häusler ins Team.

FUSSBALL LANDESLIGA

Große Bedeutung

SV Niederschopfheim – FSV Altdorf, Sonntag, 14.30 Uhr (wef/mo). Zum Start der Rückrunde steht der FSV Altdorf um sechs Punkte besser als der SV Niederschopfheim. Was alle Experten überrascht, ist der vorletzte Tabellenplatz des SVN zur Saisonhalbzeit. Überraschend deshalb, weil er zuvor eine starke letzte Saison gespielt hatte und sich zur neuen Saison hin nominell verstärkte. Dem Rückrundenstart kommt somit große Bedeutung zu. Der SVN will neu durchstarten und das Feld von hinten aufrollen. Das Potential steckt alle mal in der Mannschaft. Die Statistik spricht eigentlich für die Altdorfer. Die letzten beiden Spiele gewannen die Schwarz-Weißen knapp. FSV-Spielertrainer Christoph Oswald sagt: "Der SVN steht schlechter, als die Mannschaft spielt. Wenn wir auf dem Kunstrasen etwas holen wollen, darf deren Offensive nicht ins Rollen kommen". Mit einem defensiv eingestellten FSV ist somit zu rechnen. Der Spielausfall in Elchesheim kam den Altdorfer nicht ungelegen. Einige Spieler waren angeschlagen, die Verschnaufpause tat gut. Dennis Metzger wird (Muskelfaserriss) fehlen. Auch hinter Oswald (Adduktoren) steht ein dickes Fragezeichen.

Der erste Schritt

FV Schutterwald – FC Phönix 06 Durmersheim, Sonntag, 14.30 Uhr, Waldstadion (mz). Gegen den Tabellenletzten gehen die Grün-Weißen als klarer Favorit ins Spiel. Nach zwei knappen Siegen gegen Ottenau und in Sinzheim hat sich das Markovic-Team auf Rang fünf verbessert und will gegen Durmersheim nachlegen, um an den oberen Tabellenplätzen dranzubleiben. Coach Markovic zeigt sich am Ende einer Vorrunde mit Höhen und Tiefen nicht unzufrieden mit 24 Punkten, auch wenn er deutlich macht, dass er sich für die Rückrunde konstantere Leistungen wünscht. Dazu steht mit der Partie am Sonntag der erste Schritt an. Neben den Langzeitverletzten muss der FVS nochmals auf Stephan Hemmler verzichten, der beruflich verhindert ist.

Eine Serie starten

SC Offenburg – SV Sinzheim, Samstag, 14.30 Uhr, Sportplatz Albersbösch (kem).

Der SCO hat das Eröffnungsspiel im August gegen Sinzheim mit 2:0 gewonnen und hofft nun auf ein ähnliches Resultat. Zumal er nicht den Kontakt zu den oberen Tabellenplätzen verlieren will. Letzte Woche wurde das SCO-Heimspiel gegen Freistett wegen der miserablen Platzverhältnisse abgesagt, innerhalb einer Woche rutschte der SCO von Platz drei auf Platz sechs. Die Gäste können mit 15 Punkten aus der kompletten Hinrunde nicht zufrieden sein. Trainer Zemitzsch sagt: "In der Liga kann jeder jeden schlagen, deswegen müssen wir, um oben dran zu bleiben, endlich mal eine Serie starten." Der SCO muss weiter auf die gesperrten Daniel Kempf und Mehmet Yildirim verzichten.