SPORT(VOR)SCHAU

wef,mo,kem,bz

Von Werner Franz, Martin Oswald, Daniel Kempf & BZ-Redaktion

Fr, 02. Dezember 2016

Landesliga Staffel 1

FUSSBALL LANDESLIGA

Gefährlicher Neuling

SpVgg Ottenau – SC Offenburg, Sonntag, 14.30 Uhr (kem). Die Offenburger könnten mit einem Sieg in Ottenau weiter an Tabellenführer Durbach dran bleiben. Ihr Gegner kann mit seiner Situation sehr zufrieden sein. Mit Platz neun und 21 Punkten steht der Neuling sehr gut da. SCO-Trainer Wolfgang Zemitzsch warnt: "Nicht umsonst haben die Ottenauer vergangene Woche den SV Oberkirch souverän mit 5:0 geschlagen. Zudem wissen wir noch um die Gefahr der Ottenauer aus dem Hinrundenspiel. Dort haben wir zwar 2:0 gewonnen, doch der Sieg damals war sehr glücklich." Beim SCO kommen die gesperrten Mehmet Yildirim und Daniel Kempf zurück in die Mannschaft.

Beim Spitzenreiter

TuS Durbach – SV Niederschopfheim, Samstag, 14.30 Uhr (wef). Das junge SVN-Team trifft auf den Spitzenreiter. Dass diese Konstellation im Dezember eintrifft, hätten, als der SVN die Durbacher im Hinrundenspiel besiegte, nur wenige Beobachter geglaubt. Beim SVN haben die Trainer Kalischnigg und Baumgärtner aus der Not eine Tugend gemacht. Man besinnt sich auf das Vorhandene – und das ist nicht schlecht. So wird sich an der Aufstellung nicht viel ändern, man vertraut dem Team auch in Durbach und nimmt die Außenseiterrolle gerne an. Mit Stiglmeier, Franz und Pfeffer war die Reservebank am Sonntag auch mit Spielern aus der Reserve besetzt. Aber auch diesen Spielern vertrauen die Trainer, weil sie wissen, dass sie ihre Qualitäten haben. Wenn sich die Spieler auch selbst vertrauen, ist in Durbach ein Punkt möglich.

FV Schutterwald

SC Hofstetten – FV Schutterwald, Sonntag, 14.30 Uhr (mz). Die Schutterwälder kommen mit drei Siegen im Gepäck zum Tabellenvierten. Vor allem die Defensive stand zuletzt sehr gut. Mit 13 Gegentreffern kann der FVS die beste Defensive der Liga aufweisen. Nachholbedarf gibt es in den Sturmreihen. In den Heimspielen gegen Ottenau und Durmersheim ließ der FVS zahlreiche Chancen liegen und machte sich so das Leben schwer. Gegen die gewohnt heimstarken Hofstettener wird dies ein entscheidender Punkt sein. Mit sieben Siegen und einem Unentschieden stellt Hofstetten das beste Heimteam der Landesliga. Stephan Hemmler, Robin Leidinger und Frank Berger kehren beim FVS in den Kader zurück.

Negative Statistik

FSV Altdorf – TuS Oppenau, Samstag, 14.30 Uhr (mo). Der FSV, der mit dem Remis in Niederschopfheim sein Minimalziel erreichte, empfängt einen Gegner, der nach der Hinrunde eine sportliche Berg- und Talfahrt hinter sich hat und derzeit den sechsten Platz mit fünf Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter belegt. Dabei kam der TuS in der Vorrunde auswärts besser zurecht als zuhause. Die Oppenauer sind ein eingespieltes Team und bestechen durch eine starke taktische Disziplin. Der TuS hat keinen expliziten Torjäger und dennoch (29 Treffer) zusammen mit Hofstetten die erfolgreichste Offensive. Das Hinrundenspiel entschieden die Oppenauer mit 2:0 für sich. Die Statistik spricht gegen den FSV. Zuletzt gewann er im Mai 2012 gegen die Mannschaft aus dem Renchtal. Danach gab es nur Niederlagen oder Unentschieden. Bei den Altdorfern fällt neben Christian Zimny auch Julian Zeller (Bänderriss im Sprunggelenk) aus.
RINGEN OBERLIGA

Ohne Druck

RSV Schuttertal – KSV Rheinfelden, Samstag, 20 Uhr, Festhalle Schuttertal (eo). Die Staffel aus Rheinfelden hat sich für diese Saison gezielt verstärkt und dominiert bisher die Liga ohne jegliche Probleme. Drei Kampftage vor Schluss ist ihr die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen, ein Start-Ziel-Sieg. Im Vorkampf schlug sich das RSV-Team recht achtbar gegen diesen übermächtigen Gegner. Da Rheinfelden der eindeutige Favorit ist, kann der RSV in heimischer Umgebung befreit und ohne jeglichen Druck auftreten. Es gilt, den Fans ordentliche Kost zu bieten, dem Tabellenführer das Siegen so schwer als möglich zu machen und vor allem verletzungsfrei durchzukommen, um im Schlussspurt der Saison eine Schippe drauflegen zu können.