DJK Offenburg bleibt sich treu

Tim Karcher

Von Tim Karcher

Fr, 07. September 2018

Tischtennis

BZ-CHECK: Der Drittligist setzt auf Kräfte aus der Region.

TISCHTENNIS 3. Liga Frauen: TTG Süßen – DJK Offenburg, Samstag, 18 Uhr; DJK Offenburg – SV DJK Kolbermoor II, Sonntag, 14.30 Uhr (tik). Nach dem Abstieg aus der eingleisigen 2. Liga startet die DJK mit zwei Partien in die Runde.

Die DJK bleibt sich treu und setzt mit Ausnahme der neu verpflichteten Spitzenspielerin Edina Toth auf Spielerinnen aus der Region. Mit der 16-jährigen Jana Kirner hat sich ein Talent auf Position zwei gespielt: Lohn für die hervorragenden Leistungen bei Einsätzen im DJK-Zweitligateam, der Regionalligamannschaft und Turnieren in der vergangenen Saison. Die Nummer eins im Team, Edina Toth, komplettiert das vordere Paarkreuz und ist beiden gegnerischen Mannschaften des Wochenendes bestens bekannt. In der Saison 13/14 spielte sie für Kolbermoor in der Oberliga Bayern und hatte auch den ein oder anderen Einsatz in der Bundesliga. In der Saison 14/15 spielte die 27-jährige, ungarische Nationalspielerin und Abwehrspezialistin für die TTG Süßen bereits in der 3. Bundesliga. Sie kann aus dieser Saison eine beeindruckende Bilanz von 32:3 Siegen im vorderen Paarkreuz vorweisen. Im hinteren Paarkreuz treten die beiden Identifikationsfiguren des Teams, Theresa Lehmann und Petra Heuberger, an.

Das sportliche Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg

Mit diesem Team hat die DJK das Ziel, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen, auch wenn die 3. Bundesliga als sehr ausgeglichen und stark gilt. Insbesondere gegen die Gäste am Sonntag kann dies eine schwere Aufgabe werden. Falls die Bundesligareserve von Kolbermoor in Bestbesetzung an den Start geht, ist die DJK nur Außenseiter. In Neuzugang Krisztina Toth und Katharina Michajlova haben die Gäste zwei Spielerinnen in ihren Reihen, die dem Namen Bundesligareserve alle Ehre machen und durchaus in der Lage sind, positive Bilanzen im hinteren Paarkreuz der 1. Bundesliga Damen zu spielen. Michajlova hat dies in der vergangenen Saison mit einer Bilanz von 14:8 Siegen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Im hinteren Paarkreuz sind Theresa Lehmann und Petra Heuberger sicherlich gegen jede Mannschaft für sichere Punkte gut, auch wenn die Nummer drei von Kolbermoor, Iana Zhmudenko, eher eine Spielerin für das vordere Paarkreuz der 3. Liga ist. Die TTG Süßen dürfte die Zielsetzung haben, einen gesicherten Mittelfeldrang zu belegen. Mit Katharina Sabo hat die TTG eine starke Spitzenspielerin in ihren Reihen. Hier geht die DJK aber als Favorit in die Begegnung.