SPORTSPIEGEL

jah

Von jah

Mi, 02. Mai 2018

Handball Allgemein

HANDBALL BEZIRKSPOKAL

Überraschung im Finale

SV Schutterzell – TS Kehl II 43:27 (19:13) (mab). Völlig überraschend und deutlich gewann der SV Schutterzell das Finale gegen die Kehler Landesligareserve. Bei den Gästen lief komplette Landesligamannschaft inklusive Trainer als TS Kehl II auf, einzig der Ersatztorwart verblieb vom Bezirksklassekader im Team. Mit ihrem gewohnt schellen Spiel überraschte der SVS die Kehler, nach vier Minuten stand es bereits 4:0. Erst dann erwachten die Gäste aus ihrer Trance und zeigten Gegenwehr. Schutterzell ließ sich aber davon wenig beeindrucken und hielt das Tempo hoch. Jedes Mal wenn Kehl besser ins Spiel zu finden schien, wurde dies wieder durch ein Tor des SVS zunichtegemacht. Nach der Pause schaltete Schutterzell weiter nach Belieben und erzielte sechs Tore in fünf Minuten zum 25:14. Dies war dann auch schon eine Vorentscheidung.

SV Schutterzell: Schäffer, Schneckenburger, Nuvolin 3, M. Heitzmann 1, S. Heitzmann 9, Schrempp 9, Schnebel, Czauderna 6/2, Kurz 4, Wohlschlegel 2, Müller 5, Ruf 4. Spiel-Film: 4:0 (5.), 9:4 (13.), 19:13 – 21:14 (33.), 25:14 (36.), 36:21 (49.), 43:27.

HANDBALL BEZIRKSKLASSE

Der Alltag

HGW Hofweier II – HTV Meißenheim II 30:24 (12:14) pau). Es war bestimmt nicht einfach für die Akteure von Tobias Ruf, sich nach dem kollektiven Meisterjubel wieder auf den Handball Alltag einzustellen. Im ersten Spielabschnitt gelang es auch nicht so recht. Da wurde kein Mittel gegen das Zusammenwirken von Nico Vollmer und Michael Labusch gefunden. Doch am größten war das Problem Daniel Velz im Tor der Gäste. Der Torhüter zeigte, dass er sein Können keinesfalls verlernt hat. Reihenweise scheiterten die HGW-Angreifer an ihm. So kam es, dass die HTV-Reserve zur Pause in Front lag. In der zweiten Halbzeit ordnete Tobias Ruf dann kurze Deckung gegen Nico Vollmer an und fortan war es dahin mit der Herrlichkeit des Gästeteams. Zwar rissen die Hausherren keine Bäume aus und auch an Daniel Velz war noch oftmals kein Vorbeikommen, doch aus dem 12:15 wurde schnell eine 17:16-Führung, die in der Schlussphase noch weiter zum verdienten 30:24 Erfolg ausgebaut wurde.

HGW Hofweier II: Lir, Hilger, Zimmermann 3, Remmel 1, P. Isenmann 1, Mattes 2, J. Eichhorn 3, Wildt 3, D. Ruf 5/5, Einloth 4, Hackhofer, M. Isenmann 3, L. Eichhorn 3, Groh 2. HTV Meißenheim II: D. Velz, Ostermann 1, Biegert 1, Labusch 7, Vollmer 10/4, Klotz 1, Griesbaum 2/2, P. Velz 2, Zipf, Ruf, Schröder, Hasemann. Spiel-Film: 5:3 (8.), 10:10 (23.), 10:13 (27.), 12:14 – 13:16 (34.), 17:16 (39.), 24:20 (48.), 30:24.

Kräfte schwanden

HC Hedos Elgersweier II – ETSV Offenburg 32:24 (13:12) (we). Der ersatzgeschwächte ETSV musste mit zunehmender Spieldauer den schwindenden Kräften Tribut zollen. Zu Beginn legten die Hausherren schnell mit 2:0 vor. Nach zwischenzeitlichem Ausgleich zum 2:2 legten die Elgersweierer nach und gingen über 4:2 mit 7:4 in Front. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber Probleme sich gegen die nun besser agierende Abwehr des ETSV durchzusetzen. Der Knackpunkt für die Niederlage war dann um die 40. Minute herum, als man in einer Überzahlsituation kein Tor erzielte und sogar noch Gegentreffer hinnehmen musste. In dieser Phase machten die Hausherren aus einem 15:15 ein 20:15. Der ETSV hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen, während Elgersweier frische erfahrene Kräfte aufs Feld schicken konnte. Der Rückstand wuchs so kontinuierlich an.

Hedos Elgersweier II: Lothspeich, Wild; Weißkopf 4/1, Gauglitz 4, Spinner 4, Räpple 3, Nolte 2, Kreutler, Kempf 7, Plersch 1, Schmalz 1, Sepp 4, Broß 2. ETSV Offenburg: Schendekehl; Klausmann 4, Weißer 2, Brüns, Bönte 3, Liebert 7, Islam 1, Echle 3/1, Abele 4. Spiel-Film: 7:4 (16.), 7:8 (19.), 11:9 (25.), 13:12 – 15:15 (35.), 20:15 (43.), 26:19 (49.), 32:24.


RADSPORT

Guter Einstand

Einen guten Einstieg in die Bundesliga feierte das Team Belle Stahlbau. Jonas Tenbruck wurde Vierter beim Rennen in Düren. Dort waren 152 Kilometer mit 2000 Höhenmetern zu bewältigen. Die Taktik war klar: Manuel Müller und Jonas Tenbruck besetzen die Gruppen am Berg. Der Rest der Mannschaft opferte sich für Florian Tenbruck, sodass dieser sich schonen konnte, um in einem möglichen Sprint noch frische Beine zu haben. Mit Jonas Tenbruck hatte das Team nach der dritten Eifelrunde einen Fahrer in der 15-köpfigen Favoritengruppe mit dabei. Aus dieser heraus setzte er sich mit vier weiteren Fahrern noch einmal ab. Im Sprint musste sich Jonas Tenbruck drei Fahrern geschlagen geben und sicherte sich den vierten Platz.

Bauer siegt in Kartung

Felix Bauer vom RSV Hofweier machte seinen ersten Sieg im Badischen Kartung perfekt. Nachdem er am Wochenende zuvor in Queidersbach in der Pfalz, ebenfalls bei einem Kriterium mit 30 Runden, schon sein erstes Podestergebnis mit Platz drei erreicht he, gelang ihm nach einer perfekten taktischen Meisterleistung in Kartung sein erster Sieg.

TISCHTENNIS 2. LIGA

Niederlage am Ende

DJK Offenburg – TSV 1909 Langstadt 2:6 (tik). Am Sonntagnachmittag beendete die DJK die Saison mit einer Niederlage gegen den Tabellenführer aus dem südhessischen Langstadt, der die Meisterschaft perfekt machte. Die DJK verkaufte sich mit Blick auf die klare Favoritenstellung der Gäste respektabel und rang dem TSV zwei Spielgewinne ab. Beide Offenburger Punkte sicherte Spitzenspielerin Kristina Kazantseva, die damit ihre starke Saisonleistung krönte. Sie bot einen spektakulären Schlagabtausch mit der Nummer zwei der Gäste Alena Lemmer, die in der vergangenen Runde noch im hinteren Paarkreuz der ersten Bundesliga für Tusem Essen im Einsatz war, und siegte in fünf Sätzen mit 3:2. Kazantseva war insbesondere in der zweiten Hälfte des Entscheidungssatzes die aktivere Spielerin, weshalb der Sieg in Ordnung ging.

Kompakt: Kazantseva/Lehmann - Lemmer/Bundesmann 11:8, 11:9, 9:11, 8:11, 5:11; Heuberger/Kirner - Pietkiewicz/Kämmerer 13:11, 8:11, 5:11, 7:11; Kazantseva - Lemmer 11:9, 11:6, 9:11, 10:12, 11:7; Lehmann - Pietkiewicz 6:11, 6:11, 7:11; Heuberger - Bundesmann 11:8, 5:11, 7:11, 5:11; Kirner - Kämmerer 6:11, 11:8, 10:12, 7:11; Kazantseva - Pietkiewicz 11:6, 11:0, 11:0 (nach Aufgabe); Lehmann - Lemmer 13:15, 10:12, 12:10, 11:9, 6:11.

TISCHTENNIS RELEGATION

Abstieg in Verbandsliga

DJK Offenburg – TTV Auggen 3:9 (rbe). Die erste Herrenmannschaft der DJK hat das entscheidende Relegationsspiel um den Klassenerhalt für die Badenliga gegen den Verbandsliga-Vizemeister TTV Augen verloren und steht nun vor dem Abstieg in die Verbandsliga. Nachdem sich Auggen wie erwartet gegen den TTC Weinheim II durchgesetzt hatte, trafen die Markgräfler auf die Mannschaft um Routinier Daniel Sagan.

Kompakt: Sagan/Becker - Kolbinger/Lauth 11:4, 11:4, 11:6; Nunez Ramirez/Schreider - Hernandez Roque/Kern 7:11, 11:8, 3:11, 7:11; Danzeisen/Karcher - Hudec/Baumgartner 11:7, 8:11, 7:11, 6:11; Nunez Ramirez - Kolbinger 11:7, 8:11, 7:11, 6:11; Sagan - Hernandez Roque 6:11, 1:11, 12:10, 4:11; Becker - Kern 11:8, 11:7, 11:6; Danzeisen - Hudec 15:13, 7:11, 8:11, 11:8, 8:11; Karcher - Lauth 11:6, 9:11, 7:11, 11:7, 7:11; Schreider - Baumgartner 8:11, 4:11, 11:13; Nunez Ramirez - Hernandez Roque 6:11, 11:7, 11:9, 8:11, 11:8; Sagan - Kolbinger 7:11, 7:11, 4:11; Becker - Hudec 8:11, 11:4, 4:11, 7:11.