TV Lenzkirch am Klassenziel

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 25. Juli 2018

Turnen

Turnerinnen aus dem Hochschwarzwald sichern sich in Kork mit Teamgeist und Nervenstärke ein weiteres Jahr in der Bezirksliga.

TURNEN (burch). Den Klassenerhalt geschafft haben die Turnerinnen des TV Lenzkirch. Trotz reduzierter Mannschaft sicherten sich die Hochschwarz wälderinnen mit einem fünften Platz beim Relegationswettkampf in Kehl-Kork ein weiteres Jahr in der Turnerinnen-Bezirksliga. Der Gerätesieg am Sprung und die Tageshöchstwertung von Hanna Haas ebenfalls am Sprung komplettierten eine lehrreiche Saison.

Der Gedanke an den Abstieg war fern. Die Chance auf den Klassenerhalt wollte die junge Mannschaft beim Ligafinale im Vergleich mit den Besten der Bezirksklasse in Kork nutzen und das gelang mit Bravour. Die Hochschwarzwälderinnen starteten am Sprung in den Wettkampf. Sophia Burchartz überzeugte mit ihrem Yamashita (Handstandüberschlag mit Bücken in der zweiten Flugphase) und holte 12,75 Punkte. Zwei Überschläge mit Drehungen in der ersten und zweiten Flugphase bescherten Hanna Haas 13,40 Punkte und die beste Einzelleistung an diesem Gerät. Elin Klauke holte 12,85 Zähler. Damit holten die Lenzkircherinnen mit 39,50 Punkten überlegen den Gerätesieg vor allen anderen Mannschaften. Am Stufenbarren zeigte sich, dass das erhöhte Trainingspensum der Lenzkircherinnen an diesem Gerät Früchte getragen hatte. Elin Klauke (11,80) und Sophia Burchartz (11,95) konnten ihre Flugteile vom unteren an den oberen Holm durchturnen und sicherten wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Hanna Haas lieferte mit 11,70 Zählern eine weitere Toppunktzahl ab. Mit 35,45 Punkten lagen die Lenzkircherinnen im Vorderfeld.

Nun ging es an den Zitterbalken, an dem bei den vorangegangenen Wettkämpfen viele Stürze ein gutes Ergebnis der Lenzkircherinnen verhindert hatten. Entsprechend angespannt war die Stimmung beim Einturnen. Mit Beginn des Wertungswettkampfs war die Nervosität der Lenzkircherinnen wie weggeblasen. Anna Faller stieg als erste auf den Schwebebalken und lieferte mit 10,75 Punkten und ohne Sturz eine sehr gute Übung ab. Jana Waldvogel unterstrich ihre konsequente Weiterentwicklung in den vergangenen Wochen. Mit einer stabilen Vorstellung ohne jeglichen Wackler bei den schwierigen Akrobatikteilen und einem souveränen Saltoabgang sicherte sie mit 12,30 Punkten wichtige Zähler.

Zum Abschluss schickte Trainerin Hanna Haas die Lenzkircherin Nina Faller auf den nur zehn Zentimeter breiten Balken. Nina Faller fand zu ihrer früheren Sicherheit zurück, konnte alle Sprünge stehen und wurde mit 10,80 Punkten belohnt. 33,85 Gerätepunkte brachten den Lenzkircherinnen am Balken aber nur einen Mittelfeldfeldplatz im Vergleich mit den anderen Mannschaften. Auf die Spitzenteams verloren die Hochschwarzwälderinnen rund drei Punkte. Am Boden musste zum Schluss die Entscheidung fallen. Das Kampfgericht war mit einer ausgewiesenen Kritikerin der Lenzkircher Koreographien besetzt. Trotzdem kämpften die Turnerinnen aus dem Hochschwarzwald konzentriert um den Klassenerhalt. Auch an diesem Gerät zeigte Jana Waldvogel, wie wichtig sie als Leistungsträgerin im Lenzkircher Team ist. Mit einer sicheren Kür und einem perfekten Salto vorwärts mit halber Schraube zum Abschluss, sorgte sie mit 13,35 Punkten für die höchste Wertung der Lenzkircherinnen. Hanna Haas (12,85) und Elin Klauke (12,80) sorgten ebenfalls für sehr gute Wertungen.

Damit war der Klassenerhalt geschafft. Am Schluss standen 147,80 Punkte und ein fünfter Platz auf der Ergebnisliste. Zusammen mit den Aufsteigern aus Epfenbach (151,85), Seckenheim (150,95), Istein (149,30) und Forchheim (148,45) werden die glücklichen Turnerinnen aus Lenzkirch auch nächstes Jahr wieder in der Bezirksliga auf Punktejagd gehen.