Turnerinnen aus Küssaberg dominieren

bz, uwo

Von BZ-Redaktion & Uwe Rogowski

Mi, 23. November 2016

Turnen

FG gewinnt zwei Klassen bei Gauliga-Endkampf in Wyhlen.

TURNEN (BZ/uwo). Geduld war gefragt beim Gauliga-Endkampf des Hochrhein Turngaus in Grenzach-Wyhlen. Vier Stunden inklusive Siegerehrung waren es am Ende. Dafür bot das geduldige Werten der Kampfrichter aber auch immer wieder persönliche Momente der Spannung. Und es waren mit 140 Turnerinnen und Turnern ja auch mehr Athleten am Start als etwa im vergangenen Jahr (120).

Die Pflichtwertung der weiblichen Klasse P 4 mit Jahrgängen 2005 bis 2008 verlief wie erwartet, Veränderungen zur Hinrunde gab es keine mehr. Die FG Küssaberg (155,40 Punkte) war ohne Konkurrenz. Sie gab im Vierkampf nur ein Gerät ab, am Barren lag die TSG Ötlingen mit 40,10 Punkten vor der FG (39,50) – der einzige Wettkampf, den Küssaberg in Hinrunde (24 Geräte) und Endkampf (12) nicht gewann. "Sie waren schon sehr dominierend", sagte der Ligabeauftragte Maurice Meier vom TV Rheinfelden.

Individuell herausragend präsentierte sich wie im Vorjahr FG-Turnerin Jana Maier, die beim Sprung, am Balken und Boden die höchste Punktzahl erturnte und es in der Summe auf 52,30 Punkte brachte. Am Barren wurde sie unter anderem von Lea Autenrieth übertroffen, die mit der TSG Ötlingen (152,80) Zweite wurde – vor dem TV Lörrach (151,55) und TB Wyhlen II (152,10). Ötlingen stellte allerdings auch ein etwas jüngeres Team.

Die Klasse P 5 (2004-07) ging noch an den TV Steinen (160,55), der gegenüber TB Wyhlen (2./159,00) und dem TV Bad Säckingen (3./154,30) vorne lag und Wyhlen von Hinrunden-Platz eins verdrängte. Die höchste Vierkampf-Punktzahl erzielte Marie Panstiel (53,45/Steinen) vor Marlene Noak (53,25/TB).

Einen weiteren Teamerfolg verbuchte Küssaberg in der P 3 (2006-09); die FG II gewann mit 144,65 Punkten vor Hinrundensieger Ötlingen II (143,00) und Wyhlen III (137,15). Ötlingen wurde knapp distanziert, doch die vier Turnerinnen der FG-Reserve stellten die Einzelplätze eins bis vier. Keine Konkurrentin war jünger als Jule Bielang (48,95/Jahrgang 2009), die gewann.

Üppig besetzt waren die männlichen Klassen. 16 Teams waren dabei, "das ist eine der größten Zahlen, die wir je hatten", so Christel Laurinat, Trainerin beim TB Wyhlen. In den beiden offenen Klassen Liga 1 und 2 gingen die Siege an den SV Istein respektive die TSG Ötlingen: Den Sechskampf der Liga 1 gewann Marvin Koller (SVI) mit 67,40 Punkten vor Laurin Schöne vom ESV Weil (64,90). Micha Krebs (69,10) lag im Vierkampf der Liga 2 vor Piet Hellmich (66,10) vom TV Rheinfelden, der mit 17,55 Punkten beim Sprung den höchsten Tageswert aller Teilnehmer des Endkampfes erzielte.

Die weiteren Sieger, Liga 3: Florian Wenk (89,75/TSGÖ). Liga 4: Tarek Franke (92,35/ TVR). Liga 5: Till Rapp (82,35/TSGÖ). Liga 6: Matthias Popp (51,35/TSGÖ).