Via Hochrhein in die Weltspitze

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

Do, 26. Juli 2018

Tennis

Das russische Tennistalent Marta Paigina vom TC RW Tiengen stand 2017 bei den French Open im Juniorinnen-Halbfinale.

TENNIS. Marta Paigina gilt als großes Talent. Unter den Fittichen eines namhaften Trainers soll der Weg der 19-jährigen Russin in die Tennis-Weltspitze führen – über Oberligist TC Tiengen.

"Läuft alles normal, kann sie es in die Top-30 der Welt schaffen", sagt Eric van Harpen. Seit drei Jahren ist er ihr Coach. Allein, dass er sich ihr angenommen hat, sagt viel aus. Arantxa Sanchez-Vicario, Maria Scharapowa, Ana Ivanovic, Conchita Martinez, Anna Kurnikowa, Patty Schnyder, Andrea Petkovic – eine illustre Runde an Tennis-Profis hatte der 74-jährige bereits unter seinen Fittichen.

Seit Dezember 2017 hat der Niederländer seine Basis in Mallorca aufgeschlagen. Und wartet derzeit auf die Ankunft Paiginas. "Seit drei Monaten hat Marta keinen Ball geschlagen", murrt der Altmeister. Ein Gewebeschaden in der Schlagschulter macht derzeit jedes Platztraining unmöglich. Für Tiengen konnte Paigina in der abgelaufenen Oberliga-Runde nicht eingreifen – ein Faktor, warum das junge Team den Klassenerhalt knapp verpasste.

Aufgrund ihrer Pause ist Paigina in der WTA-Weltrangliste abgerutscht (406). Im November 2017 hatte sie sich auf Rang 288 vorgearbeitet – ihre bisher beste Platzierung, kurz nach ihrem Sieg beim mit 25 000 Dollar dotierten ITF-Sandplatzturnier in Sant Cugat, Spanien. Ihr größtes Highlight: 2017 stieß sie beim Juniorinnenturnier der French Open ins Halbfinale vor, in Wimbledon stand sie in Runde zwei, als sie aufgeben musste.

Nun gilt es viel Trainingsarbeit aufzuholen. "Selbst als wir auf dem Platz waren, konnte sie nur 30 Aufschläge pro Tag machen." Viel zu wenig, normalerweise veranschlagt van Harpen mindestens 150. Zumal die 1,86-Meter-Großgewachsene vor allem durch ihren scharfen Aufschlag in die Weltspitze vordringen soll.

Daher hat er die Dauer des Projekts Weltklasse verschoben. "Wir müssen sicher mit drei Jahren extra rechnen, bis sie dort angekommen ist", schätzt er. Van Harpen ist ein Perfektionist. Als Paigina vor drei Jahren bei ihm begann, musste sie jede Technik neu lernen. "Dreieinhalb Stunden Tennis und anderthalb Stunden Kondition muss man normalerweise täglich rechnen", sagt er. Nur schweißgebadet geht es nach ganz oben.

Ihr Trainer coachte Petkovic, Kurnikowa und Scharapowa

Knapp 1 000 Kilometer Luftlinie entfernt ist auch Tim de Heer in Tiengen vom Talent der Russin überzeugt. "Sie spielt gut von der Grundlinie, kann die Bälle im Aufsteigen nehmen und ist auf jedem Belag gut." Gleichzeitig moniert der 35-jährige TC-Trainer: "Den professionellen Ansatz, einen Matchplan komplett zu verfolgen, muss sie noch lernen." Immerhin merkt Kollege van Harpen an: "Durch die Verletzung lernt sie gerade. Sie ist selbstständiger und erwachsener geworden."

Was aber macht ein derart begabtes Talent in der Oberliga? "Oft ist es gut, das Geschehen in einem Club kennenzulernen", findet der erfahrene Trainer. "Ich mag die Mädels", sagt die Russin. Drei Jahre verbrachte sie schließlich bereits in Tiengen. Momentan wartet sie in Alicante auf ihr Visum für Mallorca.

Das Spiel erlernte sie als Fünfjährige in Pensa, Russland. Ein Investor – früher Mäzen von Novak Djokovic und Marat Safin – schickte sie nach Tiengen. Entdeckt hatte sie van Harpen in Tel Aviv, Israel, als Paigina 2014 ein 10 000-Dollar-Turnier gewann. "Der russische Verband hätte sie nicht gefördert", kritisiert er, "das läuft in Deutschland viel besser." Paigina ergänzt: "Ich war zwar Teil der Nationalmannschaft, habe aber nie gespielt."

In Mallorca soll Paigina, die jüngst ihre Schule abgeschlossen hat und derzeit an ihrem Spanisch tüftelt, beim niederländischen Coach wohnen. Diesmal aber alleine, in Tiengen war zeitweise der Vater nachgezogen, um auf die Tochter aufzupassen. "Ich will endlich, dass es losgeht", sagt sie. Etwa 25 Turniere spielt sie im Jahr. Noch reicht es nicht für ganz oben. Doch Experte van Harpen glaubt, dass sie ihren Weg macht. Über Tiengen.