Von Sieg zu Sieg – die Umkircher Serie geht weiter

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

Mi, 28. Februar 2018

Volleyball

1844-Reserve siegt souverän gegen das Regionalliga-Schlusslicht und verbessert sich auf Rang sechs / USC Freiburg erneut über fünf Sätze.

VOLLEYBALL (jaks). Es ist schon verrückt: 15 Spiele in Folge hat das Team von Jörg Stumböck nun gewonnen. Auch der Tabellenfünfte Burladingen konnte dem Regionalliga-Primus VfR Umkirch am Wochenende nicht gefährlich werden. Der USC Freiburg baut indes weiter sein Faible für Marathon-Spiele aus. Und die Bundesligareserve von 1844 macht große Schritte in Richtung Klassenerhalt.

Regionalliga Süd Frauen: VfR Umkirch - TSV Burladingen 3:0 (25:21, 25:14, 25:16). Langsam ist es wohl auch dem Trainer selbst unheimlich. Seit nunmehr sechs Monaten und 15 Spielen hat sein Team nicht mehr verloren. "Was soll ich sagen", fragt da Jörg Stumböck und sagt dann doch: "Ich hatte nie das Gefühl, in diesem Spiel auch nur einen Satz zu verlieren." Derzeit ist sein Team einfach zu stark. "Wenn wir gut ins Spiel kommen, dann läuft die Maschine." Gegen das Team aus der Alb kam das Stumböck-Team in keinem Satz in Bedrängnis. Patzten die Umkircherinnen in den letzten beiden Saisonspielen nicht, ist die Meisterschaft perfekt. Es wäre der vorläufige Höhepunkt der mittlerweile fast sechsjährigen Stumböck-Zeit in Umkirch. Und der Unidozent ist positiv gestimmt: "Die Mädels werden von Spiel zu Spiel besser. So muss es sein."

Regionalliga Süd Männer: TV Kappelrodeck – FT 1844 Freiburg II 1:3 (18:25, 30:28, 19:25, 13:25). Auch vierzig Grad Fieber werfen einen Florian Schneider nicht um. Sein Team lässt der 1844-Trainer nicht im Stich. Nur im zweiten Satz gelang es seiner Mannschaft nicht, die Treue des Übungsleiters zurückzuzahlen. Danach lief der 1844-Motor immer besser an. "Am Ende war es souverän", freute sich Schneider über den Sieg gegen das Tabellenschlusslicht. Durch den Erfolg rückt sein Team auf Rang sechs vor, hat aber nur drei Punkte Vorsprung auf Rang neun. Es bleibt also spannend.

USC Freiburg – ASV Botnang 3:2 (25:16, 23:25, 25:17, 19:25, 15:10). Der USC kann lang. Sage und schreibe neun Mal hat es das Team von David Kurz schon geschafft, in den Tiebreak zu kommen. Gegen den Drittletzten reichte es am Ende zum knappen Erfolg. "Wir hatten eigentlich eine sehr gute Annahme", befand Kurz hinterher und gestand, dass er dem Faible für fünf Sätze wenig abgewinnen kann. Später freute sich der 29-Jährige aber trotzdem: "Wir haben uns im oberen Drittel festgesetzt."