Aussichtsreich zur Heim-DM

Annemarie Zwick

Von Annemarie Zwick

Fr, 01. Februar 2019

Skilanglauf

Langlaufmeisterschaft der Jugend und Junioren in Schonach.

SKI NORDISCH (zwi). Ein "Heimspiel" haben die 42 Langläufer und -läuferinnen der Skiverbände Baden-Württemberg (SBW) bei der deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft am Wochenende. Im Schonacher Langlaufstadion Wittenbach trägt der SV Rohrhardsberg von heute bis Sonntag im Rahmen des Deutschlandpokals drei Wettkämpfe für die Altersklassen U 16 bis Aktive aus. Meistertitel werden in den Jugendklassen U 16 und U 18 sowie bei den Junioren (U 20) vergeben. Von der U 18 an handelt es sich um international ausgeschriebene FIS-Rennen.

Der 13-köpfige SBW-Kader um Landestrainer Dieter Notz und seine Kollegen Oliver Dorer und Walter Kuß hat zuletzt verstärkt in Schonach trainiert. "Die Strecke war immer top gerichtet", lobt Notz und bedankt sich ausdrücklich für das Entgegenkommen der Gemeinde, der Skiclubs und der Spurgerätefahrer.

In den drei Wettkampftagen wird auf dem selektiven Kurs im Wittenbach um 18 DM-Titel gekämpft. Acht Medaillen für den SBW-Nachwuchs wären eine gute Ausbeute, zehn "sensationell", so Notz. Einiges wird davon abhängen, ob und wie oft Friedrich Moch (WSV Isny) starten wird, der bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Finnland gerade Staffelbronze gewann. Ein Medaillenkandidat unter den 18 Schwarzwäldern ist für Notz Matteo Lewe (SV Kirchzarten/U 16), "wenn alles passt". Von den fünf Hochschwarzwäldern traut er dreien einen Platz unter den ersten Sechs zu: Leopold Hensler (SC Langenordnach/U 16), Milena Maier (WSG Feldberg/U 16) und Amelie Wehrle (U 18). Die Hinterzartenerin aus dem D/C-Kader des Deutschen Skiverbands, die seit Herbst am Ski-Internat Furtwangen trainiert, werde trotz ihres Trainingsrückstands nach Knieoperation "ein ordentliches Ergebnis bringen".

Der Zeitplan: Freitag, 9 Uhr Qualifikation Skating-Sprint, 10.30 Uhr Finalläufe. Samstag, 9.30 Uhr Einzelläufe Skating. Sonntag, 9.30 Uhr Massenstart klassische Technik.