Den Bayern ist nicht beizukommen

Christel Siegmund

Von Christel Siegmund

Di, 20. März 2018

Ski Alpin

Parallelslalom als Teamwettkampf bei der deutschen Schülermeisterschaft am Seebuck.

SKI ALPIN. Beim abschließenden Alpin-Teamwettkampf der deutschen Schülermeisterschaft am Feldberg waren die bayerischen Mannschaften nicht zu besiegen: Team Chiemgau fuhr ungefährdet zum Meistertitel.

Schwierige Pistenverhältnisse, zwei direkt gesteckte Kurse und teilweise dichter Nebel stellten die rund 90 Teilnehmer beim als Parallelslalom ausgetragenen Teamwettbewerb im Rahmen des Deutschen Schülercups (DSC) am Feldberg-Seebuck vor hohe Herausforderungen. 16 Teams, davon zwei mit Startern des Skiverbands Schwarzwald, gingen ins Rennen um den Titel. Schon im ersten Ausscheid trafen Ronja Wiesler (SC Münstertal), Lavinia Horning (SC Muggenbrunn) und Laura Disch (ST Freiburg), die gemeinsam mit zwei Jungen aus dem Schwäbischen Skiverband das baden-württembergische Mixed-Team bildeten, auf den späteren deutschen Meister Chiemgau, dem sie mit 2:3 bei Zeitsiegen von Wiesler und Disch unterlagen.

Löffler, Behringer und Schoch mit Zeitsiegen

Das Topteam des Skiverbands Schwarzwald mit Leah Bühler (SC St. Blasien), Emilia Löffler (WSG Feldberg), Jakob Baum (SC Oberried), Jonas Schoch (SC Sasbach) und Marco Behringer (SC Fischbach) setzte sich im Achtelfinale mit Siegen von Löffler, Behringer und Schoch gegen das Team Allgäu III durch. Im Viertelfinale war nach engagiertem Kampf dann auch für dieses Quintett Schluss: Die Schwarzwälder Nachwuchsrennfahrer unterlagen knapp der später viertplazierten Mannschaft Oberland I. Im Finale setzte sich das Team Chiemgau gegen das Allgäuer Team I durch, auf Platz drei kamen die Athleten aus dem Werdenfelser Skiverband.