Es läuft bei Emilie Behringer

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Di, 06. Februar 2018

Biathlon

Todtmooser Nachwuchsbiathletin glänzt beim fünften Deutschlandpokal / Dritte der Gesamtwertung.

BIATHLON. Kein Tag ist wie der andere – auch im Sport. "Der Samstag war überragend", sagt Stützpunkttrainer Roman Böttcher zum Abschneiden der Schwarzwälder im ersten Sprint beim Deutschlandpokal (DP) in Oberhof. In der Jugendklasse 16 sicherten sich die Biathleten des Skiverbands Schwarzwald (SVS) die Plätze eins bis drei. Emilie Behringer (SC Todtmoos) setzte sich zudem in der J 17 durch.

Tags darauf im zweiten Sprint machte einigen Biathleten im SVS-Tross eine Erkältung zu schaffen, Trainerin Ina Metzner und Landestrainer Steffen Hauswald waren schon krank zu Hause geblieben. Kevin Wunderle und Franziska Schöttler (beide SC Todtnau) gaben den zweiten Wettkampf auf, "ihnen war schwarz vor den Augen geworden", berichtet Böttcher. Erneut triumphierte Emilie Behringer in der J 17, Elias Asal vom SC Wieden siegte in der J 16 und Annika Knoll (SV Friedenweiler-Rudenberg) gewann nach Rang zwei am Vortag den zweiten Sprint.

Asal unterstreicht Laufstärke und ist Gesamtzweiter

Zuletzt hatten die Trainer am Stützpunkt Furtwangen/Schönwald die Trainingsbelastung noch einmal erhöht, "Emilie Behringer ist das scheinbar sehr gut bekommen", sagt Böttcher. Den ersten Sprint gewann sie nach zwei Schießfehlern mit einer halben Minute Vorsprung, tags darauf im zweiten Wettkampf über 7,5 Kilometer und zwei Fünferserien am Schießstand war sie erneut die Schnellste der J 17. Eine Scheibe hatte sie im zweiten Sprint verfehlt. In der Deutschlandpokal-Wertung verbesserte Behringer sich auf den dritten Platz.

Die Schwarzwälder Nachwuchsbiathleten beherrschen in dieser Saison eindrucksvoll die Altersklasse J 16. Im ersten Sprint gab es einen Dreifacherfolg durch Fabian Dietrich (SC Gütenbach), Philipp und Felix Kuschel (beide SC Schönwald). Wie eng Triumph und Absturz beisammen liegen, zeigte sich aber am Beispiel von Elias Asal. "Im ersten Sprint lag er klar in Führung und dann hat er beim Stehendschießen gnadenlos durchgezogen und einfach nix getroffen", sagte Böttcher nach fünf Fehlschüssen des Nachwuchstalents. Obwohl Asal sechs Strafrunden drehte, belegte er Rang fünf – ein Beleg für seine Laufstärke. Im zweiten Rennen brachte er beides, Skaten und Schießen (zwei Fehler), wieder zusammen und stand oben auf dem Podest. In der DP-Gesamtwertung ist Elias Asal Zweiter.

Christian Krasman (Schönwald), Zweiter der Pokalwertung, blieb in Oberhof unter seinen Möglichkeiten. Im ersten Sprint kam er mit 60-prozentiger Trefferquote auf Platz fünf, je zwei Scheiben hatte er im Liegend- und Stehendanschlag verfehlt. "Er hat nicht so frisch gewirkt", findet Böttcher. Im zweiten Wettkampf passierte Krasman das Missgeschick, dass bei einem Sturz der Schuh brach und er den Wettkampf nicht fortsetzen konnte.

Robin Wunderle (SC Todtnau) deutete bei den Junioren mit den Rängen vier und sechs sein Potenzial an. In beiden Sprintwettkämpfen hatte er dreimal danebengeschossen.