Genug Schnee für die Weltcups am Feldberg

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Mi, 25. Januar 2017

Wintersport

Wettkämpfe der Skicrosser und Snowboarder gesichert .

FELDBERG. Jetzt geht’s wieder los mit den Weltcups im Schwarzwald. Den Anfang machen die Skicrosser am ersten Februar-Wochenende auf dem Feldberg. Eine Woche später starten die weltbesten Snowboard-Crosser an gleicher Stelle. Mitte März werden die Nordischen Kombinierer in Schonach dann abermals ihr Weltcup-Finale austragen.

Frau Holle hat geliefert, damit ist die wichtigste Frage zumindest für die beiden Doppel-Weltcups am Feldberg bereits geklärt. "Wir haben genug Schnee", sagte Stefan Wirbser, Bürgermeister der Gemeinde Feldberg und zugleich Präsident des Skiverbands Schwarzwald (SVS), am Dienstag der Badischen Zeitung. 50 000 bis 60 000 Kubikmeter Schnee, so schätzen Experten, werden in diesen Tagen und Nächten wieder verbaut und modelliert, um Skicrossern und Snowboardern perfekte Wettkämpfe zu ermöglichen. Die Skicrosser sind erstmals überhaupt in ihrer Weltcup-Geschichte im Hochschwarzwald zu Gast. Die Snowboarder schossen auf dem Seebuck schon vor einem Jahr das erste Mal zu Tal.

Die Entscheidung darüber, ob die Weltcups am Feldberg tatsächlich stattfinden werden, trifft an diesem Donnerstag offiziell der Ski-Weltverband (FIS). Angesichts der Tatsache, dass der Streckenbauer der FIS aber schon jetzt mit rund 50 Helfern die Piste präpariert, wird der Verband aller Voraussicht nach auch Grünes Licht geben. Aus Südbaden starten zwei Athleten: Daniela Maier aus Furtwangen bei den Skicrosserinnen und Paul Berg vom SC Konstanz bei den Snowboardern.

Alle Informationen im Internet auf http://www.hochschwarzwald.de/ Weltcup-Feldberg