"Ich kann die Rennen endlich wieder genießen"

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Di, 13. Februar 2018

Biathlon

Biathletin Annika Knoll hat im Deutschlandpokal zwei gute Rennwochenenden hinter sich / Emilie Behringer zweimal Zweite.

BIATHLON. "Mit meinen letzten beiden Wettkampfwochenenden bin ich sehr zufrieden. Ich konnte viele Dinge, die ich mir zuletzt im Training erarbeitet habe, sehr gut im Wettkampf umsetzen. Es ist ein klarer Aufwärtstrend erkennbar", sagt Annika Knoll (SV Friedenweiler-Rudenberg) nach dem sechsten Deutschlandpokal (DP) in Altenbrunn. Nachdem die Schwarzwälder Biathletin eine Woche zuvor in Oberhof Erste und Zweite geworden war, triumphierte sie in Altenberg im Massenstart und belegte im Verfolgungsrennen den fünften Platz. Für die DP-Gesamtwertung wurden die Nettozeiten des Verfolgungsrennens herangezogen, auch da war Knoll Fünfte.

Nur eine der 20 Scheiben verfehlte Knoll im Massenstartwettkampf, ihr Vorsprung nach acht Kilometern und vier Fünferserien am Schießstand war mit 1:16 Minuten enorm. "Ich bin happy, dass die Laufform in die richtige Richtung geht. Das Training hier im Schwarzwald mit Roman Böttcher zeigt Wirkung", sagt die 24-Jährige.

Im Verfolgungsrennen lief es für die Kaderathletin am Schießstand nicht mehr so gut, sowohl im ersten Liegendschießen als auch bei der ersten Serie im Stehendanschlag schoss sie dreimal daneben. Bei schwierigen Bedingungen häuften sich sieben Schießfehler an, sie musste sieben Strafrunden drehen. Ein Spitzenplatz war nicht mehr möglich, mit 2:07 Minuten Rückstand auf die Siegerin wurde Annika Knoll Fünfte: "Ich kann es endlich wieder richtig genießen, an den Start zu gehen und alles zu geben."

In der Klasse J 17 feierten Nicola Lange (SV Kirchzarten) und Emilie Behringer (SC Todtmoos) an beiden Wettkampftagen Doppelsiege. Behringer ist etwas laufstärker, Lange etwas treffsicherer, das gab den Ausschlag. Lange gewann das Massenstartrennen nach drei Schießfehlern mit 19 Sekunden Vorsprung vor Behringer, die fünf Scheiben verfehlt hatte. Im Verfolger ein ähnliches Bild: Erneut setzte sich Lange nach sechs Schießfehlern durch, Behringer wurde nach acht Fahrkarten am Schießstand mit 3,7 Sekunden Rückstand Zweite. In der Nettowertung des Verfolgungsrennens belegte Behringer den zweiten Platz, Lange wurde Dritte. Behringer liegt in der DP-Gesamtwertung auf Rang zwei, Lange auf vier.

Die Leistungen der Schwarzwälder Nachwuchsbiathleten sind auch in der Klasse J 16 herausragend. Elias Asal (SC Wieden), der aus einer Skilanglauf-Familie kommt und im Skaten in dieser Altersklasse das Maß der Dinge ist, erkämpfte sich im Massenstartrennen von Altenberg nach vier Schießfehlern bei 20 Versuchen den ersten Platz. Felix Kuschel (SC Schönwald) verfehlte fünf Scheiben und wurde Achter, Fabian Dietrich (SC Gütenbach) musste acht Strafrunden drehen und kam auf den zehnten Platz. Am Schießstand praktiziert Asal gelegentlich Harakiri. Bei schwierigen Bedingungen braucht es allerdings Feingefühl, der junge Biathlet aus Wieden verfehlte zehn der 20 Scheiben im Verfolgungsrennen und kam in der Nettowertung auf den fünften Platz. Philipp Kuschel (SC Schönwald) wurde Achter.

Christian Krasman (Klasse J 17), der aus Bonndorf stammt und für den SC Schönwald startet, kam mit drei Schießfehlern durch das Massenstartrennen und wurde Zweiter. In der Verfolgungswertung ohne das Zeithandicap aus dem Verfolgungsrennen belegte Krasman nach acht Schießfehlern Rang acht.

Robin Wunderle (SC Todtnau) leistete sich am ersten Wettkampftag vier Schießfehler bei den Junioren und wurde Sechster im Massenstartrennen. Im Verfolger kam er in der Netto-Laufzeitwertung auf den zweiten Platz.