Leah Bühler ist Deutsche Meisterin

Christel Siegmund

Von Christel Siegmund

Mo, 05. März 2018

Ski Alpin

Die alpine Nachwuchs-Rennläuferin des SC St. Blasien sichert sich den U-16-Titel im Super-G / Marco Behringer auf Rang sechs.

SKI ALPIN. Auf der Kandahar-Strecke in Garmisch wurde Leah Bühler vom SC St. Blasien sensationell Deutsche Schülermeisterin im Super - G. Zwei Tage später gewann sie auch das Riesenslalom-Cuprennen. Vier Jahre ist es her, dass sich ein Nachwuchsrennfahrer des Skiverbands Schwarzwald (SVS) den Titel eines Deutschen Schülermeisters sichern konnte. Seinerzeit war Sion Demattio vom SC Neustadt ebenfalls im Super G erfolgreich.

Leah Bühler (SC St. Blasien), schon einige Male schnellste Speedfahrerin des SVS, sicherte sich mit einer grandiosen Fahrt auf der Garmischer Kandahar-Piste, auf der auch die deutschen Speed-Weltcups ausgetragen werden, mit neun Hundertstelsekunden Vorsprung auf ihre baden-württembergische Teamkollegin Katharina Haas (SC Gerstetten) den Schülertitel. Vom Start am berüchtigten Trögl-Hang konnte Bühler bei eisigharter Piste die Geschwindigkeit über die Streckenabschnitte Schussanger und Himmelreich am besten mitnehmen und ihre dreißig Konkurrentinnen aus Deutschland auf Distanz halten. Ihr Trainer Kai Peukert hatte ihr schon beim Start Siegchancen attestiert. Ronja Wiesler (SC Münstertal) sicherte sich mit Rang acht ebenfalls einen Top-Ten-Rang, Laura Disch (ST Freiburg) wurde 24.

Marco Behringer bester Baden-Württemberger

Bei den Jungs gelang Marco Behringer vom SC Fischbach mit Rang sechs und nur knapp sechs Zehntelsekunden hinter Schülermeister Luis Vogt (SC Garmisch) die schnellste Zeit der baden-württembergischen Starter. Jonas Schoch (SC Sasbach), Jakob Baum (SC Oberried) und Jona Juwana (SC Oberkirch) kamen auf die Plätze 24, 34 und 37.

Am Folgetag stand für die Alpinathleten die letzte Slalomwertung im Deutschen Schülercup (DSC) auf dem Programm und damit der Umstieg von den langen Speedski auf die kurzen Slalombretter. Das gelang der zweifachen Landesmeisterin Katharina Haas problemlos, die sich überlegen den Sieg sicherte. Von den Schwarzwälder Starterinnen erreichte Lavinia Horning (SC Muggenbrunn) auf Rang 14 die schnellste Zeit auf der eisigen, schnellen Gudiberg-Piste. Es folgten Ronja Wiesler, Emilia Löffler (WSG Feldberg) mit ihrem ersten Rennauftritt nach ihrer Rückenverletzung und Laura Disch auf den Plätzen 18 bis 20.

Der drehende Kurs sorgte vor allem bei den Jungs für eine sehr hohe Ausfallquote, so dass nur 21 Läufer in die Wertung kamen. Jakob Baum gelang auf Rang 13 als einzigem klassierten SVS-Starter das beste Saisonergebnis, Marco Behringer war als Zehnter im Zwischenklassement noch aussichtsreich im Rennen, schied jedoch im Finaldurchgang aus. Um die letzten Punkte für die Gesamtwertung des Deutschen Schülercups, der höchsten deutschen Nachwuchsrennserie, ging es im Riesenslalom. Beflügelt durch den Meistertitel war Leah Bühler mit einer beeindruckenden Performance im Startdurchgang unterwegs und führte das Feld souverän an. Im Finaldurchgang reichte ihr die zweitschnellste Zeit, um sich den ersten Sieg in einem Rennen der Schülercup-Wertung zu sichern. Emilia Löffler und Ronja Wiesler überzeugten auf den Plätzen 15 und 16, Lavinia Horning und Laura Disch beteiligten sich mit den Rängen 25 und 28 am guten Schwarzwälder Teamergebnis.

Der alpine Schüler-Landesmeister Marco Behringer vom SC Fischbacg befand sich mit Rang drei im Startdurchgang auf Podestkurs, fiel in Durchgang zwei jedoch noch auf Rang vier zurück, blieb aber amit der einzige Baden-Württemberger unter den besten zehn Alpin-Rennläufern. Jona Juwana und Jakob Baum reihten sich auf den Positionen 31 und 33 in die Ergebnisliste ein. Es siegte Simon Bolz vom WSV Bischofswiesen.