Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. März 2012

Mit allen Schattierungen

DSV-Alpine ziehen einen Tag nach Saisonschluss Bilanz.

  1. Hört als Cheftrainer auf: Karlheinz Waibel Foto: dapd

MÜNCHEN (dapd). Das letzte Rennen der Weltcup-Saison war erst wenige Stunden beendet, da versammelte der Alpin-Sportdirektor des Deutschen Ski-Verbandes (DSV), Wolfgang Maier, seine drei Cheftrainer um sich. Gemeinsam mit Karlheinz Waibel (Männer), Thomas Stauffer (Frauen) und Martin Oswald (Junioren) begann für sie am Montag in München schon die neue Saison. "Es gibt einige Hausaufgaben zu erledigen. Wir werden einige Dinge in den nächsten Wochen selbstkritisch angehen", sagte Maier. Drei Stunden saßen sie zusammen, um den Winter aufzuarbeiten.

Es sei eine Saison "mit allen Schattierungen gewesen", fügte Maier hinzu: "von sehr gut bis sehr schlecht". Erfreulich war der Gewinn des Riesenslalom-Weltcups von Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg. Die 22 Jahre alte Sportlerin vom SC Kreuth gewann vier Rennen in ihrer Paradedisziplin. Zudem holte sie sich ihren ersten Sieg im Super G.

Die Förderstrukturen werden überdacht

Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch blickte dagegen auf einen wechselvollen Winter zurück. Die 27-Jährige beendete die Saison dennoch mit drei Siegen und dem dritten Rang im Gesamt-Weltcup. Die acht Weltcup-Siege der beiden Vorzeigefahrerinnen waren die einzigen in diesem Winter für den DSV. "In der Breite waren wir nicht so gut aufgestellt. Ich hätte mir da einige Top-Platzierungen mehr gewünscht", sagte Maier.

Werbung


Nach der verbandsinternen Klausur in der nächsten Woche mit den übrigen Sparten des DSV werden dann auch die finanziellen Rahmenbedingungen für den nächsten Winter feststehen. Ob der Etat im Hinblick auf die Weltmeisterschaft in Schladming (Österreich) 2013 steigt, darauf wollte sich Maier noch nicht festlegen. Klar ist aber, dass es beispielsweise zu Veränderungen bei der Förderstruktur und der Kadereinteilung der Athleten kommen wird. "Da haben sich einige Dinge nicht so als effizient erwiesen", sagte Maier, "aber das muss ich erst einmal intern ansprechen."

Darüber hinaus müssen die Verantwortlichen einen neuen Männer-Cheftrainer suchen. Waibel hört auf eigenen Wunsch auf.

Autor: dapd