Rießle vor Großchance, Rees nicht

jb, off

Von Johannes Bachmann & Jürgen Ruoff

Di, 20. Februar 2018

Nordische Kombination

Kombinierer will Medaille, Biathlet erneut nur Zuschauer.

SKI NORDISCH (jb/off). Heute soll es klappen. Fabian Rießle (27), Nordischer Kombinierer der SZ Breitnau, zählt am Dienstag auf der Großschanze (11 Uhr) und im Skatingrennen über zehn Kilometer (Start 13.45 Uhr) bei den Olympischen Spielen in Südkorea zu den Medaillenkandidaten. Entscheidend wird dabei sein, wie Rießle mit der Schanze zurecht kommt. Am Aschermittwoch hatte der St. Märgener auf der Normalschanze Pech gehabt, war als 16. ins Skatingrennen gestartet und landete nach famoser Laufleistung noch auf Rang sieben. An seinen ersten Olympischen Großschanzen-Auftritt in Sotschi hat der Breitnauer gute Erinnerungen. Vor vier Jahren gewann er als unterschätzter Neuling Bronze in einem denkwürdigen Rennen. In der vorletzten Kurve des Langlaufkurses hatten sich Rießle, Björn Kircheisen und Johannes Rydzeck touchiert. Rydzeck stürzte und verlor die sicher geglaubte Medaille.

Für den Schwarzwälder Biathleten Roman Rees (SV Schauinsland) verlaufen die Olympischen Spiele bisher unglücklich. Im Einzelrennen wäre er wohl zum Einsatz gekommen, aber gesundheitlich war er nicht auf der Höhe und musste deshalb passen. Heute in der Mixedstaffel (Start 12.15 Uhr MEZ) wird der 24-Jährige aus Hofsgrund ebenfalls nicht eingesetzt, obwohl es ihm gesundheitlich wieder besser geht, – Simon Schempp und Erik Lesser werden wohl laufen. Das letzte Biathlon-Männerrennen ist am Freitag die Staffel: Die vier Großen – Peiffer, Doll, Schempp, Lesser – gelten als gesetzt, nur wenn einer der vier ausfällt, käme Rees als Ersatzmann in Frage.