Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Februar 2012

Strahlende Gesichter bei eisiger Kälte auf dem Seebuck

110 Schüler beim vom SC Waldau organisierten alpinen Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" / Realschule Neustadt auf Rang zwei.

SKI ALPIN (ghk).Unter der Regie von Matthias Schwär-Hahn und Helmut Bähr vom Skiverband Schwarzwald organisierte ein Team rund um den Skiclub Waldau den Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia". Bei frostigen Temperaturen gingen mit 110 Startern zwar rund vierzig Schüler weniger auf die Riesenslalomstrecke am Seebuck als im Vorjahr. Da war der Wettbewerb allerdings in das Festival Schulen im Schnee eingebunden, das im aktuellen Jahr pausiert.

Jugend trainiert für Olympia ist mittlerweile der weltgrößte Schulwettbewerb – in Baden Württemberg wird er in mehr als 20 Disziplinen ausgetragen. Bei den Alpinen treten Schülerinnen und Schüler in gemischten Teams und vier bis sieben Teilnehmern an. Jeweils die schnellsten vier kommen in die Wertung.

Bei minus 14 Grad gingen Schüler und Schülerinnen im Alter von acht bis 17 Jahren in insgesamt 21 Mannschaften an den Start. Es galt einen Vielseitigkeitslauf mit Riesenslalomcharakter zu bewältigen. Im Wettbewerb der Jüngsten siegte das Team der Grundschule Schluchsee vor der Grundschule Feldberg und der Josef-Hebting Schule in Vöhrenbach. Im Wettbewerb der weiterführenden Schulen gingen in der Wettkampfklasse IV die Jahrgänge 1999 bis 2002 an den Start: Hier siegte die Mannschaft des Gymnasiums Spaichingen mit deutlichem Vorsprung vor dem Team des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Schopfheim, Rang drei ging an das Theodor-Heuss Gymnasium in Freiburg.

Werbung


Am stärksten besetzt war mit neun Mannschaften die Wettkampfklasse III der Zwölf- bis Fünfzehnjährigen: Hier gewann das Team des Georg-Büchner-Gymnasiums Rheinfelden mit einer Sekunde Vorsprung vor der Realschule aus Titisee-Neustadt. Das erste Team des Otto-Hahn-Gymnasiums Furtwangen kam auf Platz drei. Mit sechs Mannschaften ebenfalls gut besetzt war der Wettbewerb bei den Mannschaften der Jahrgänge 1995 – 1998. Hier ließ sich das Team des Otto-Hahn-Gymnasiums den Sieg nicht nehmen. Fast 1,5 Sekunden Vorsprung hatten sie auf die Zweitplatzierten von der Realschule Titisee-Neustadt, die wiederum fünf Sekunden vor dem Team auf Platz drei, der Geschwister-Scholl-Schule in Konstanz lagen.

Um Freude am sportlichen Wettbewerb – insbesondere im Team – gehe es bei Jugend trainiert für Olympia, betonte Organisator Matthias Schwär-Hahn bei der Siegerehrung. Er zeichnete alle Mannschafts-Sieger mit Urkunden und Sachpreisen aus. Auch die schnellsten Einzelstarter der Altersklassen konnten sich über Sachpreise freuen. Emilia Löffler (Laufzeit 36,16) und Marco Behringer (35,90) waren die schnellsten Grundschüler, Manuel Wlcek (34,56) und Carola Merkt (35,90) die Schnellsten in der Klasse IV. Bei den Schülern WK III ging der Sieg an Christoph Hauck (32,34) und Shannon Löffelholz (32,41) vom SC Neustadt, bei den Ältesten an Paul Tinsel (31,65) und Daniela Maier (32,12). Helmut Bähr vom Skiverband Schwarzwald dankte zum Abschluss allen Teilnehmern und Betreuern und äußerte die Hoffnung, dass im nächsten Jahr noch mehr Schulen zum Feldberg kommen.

Autor: ghk