Notz hofft auf vier DM-Titel

Annemarie Zwick

Von Annemarie Zwick

Fr, 23. März 2018

Skilanglauf

Nach 20 Jahren starten in Reit im Winkl auch Vereinsstaffeln.

SKI NORDISCH (zwi). Mit dem zweiten Teil der deutschen Meisterschaft verabschieden sich die Skilangläufer im Wettkampfbereich nun auch auf nationaler Ebene vom Winter. Im bayerischen Reit im Winkl sind von heute bis Sonntag noch in drei Rennen Titel zu vergeben.

Im Teamsprint in der freien Technik zum Auftakt hofft Landestrainer Dieter Notz ebenso auf zwei Meistertitel für die Skiverbände Baden-Württemberg (SBW) wie auf der Langstrecke am Samstag. Mit wem Janosch Brugger (WSG Schluchsee) in der Staffel laufen wird, wollte Notz zusammen mit den Athleten und nach den Eindrücken im gestrigen Training vor Ort entscheiden. Falls Olympia-Starter Andreas Katz (SV Baiersbronn) nach seiner hartnäckigen Viruserkrankung wieder fit ist, können die SBW mit den weiteren Startern Florian Notz (SZ Römerstein) und Josua Strübel (SC Seebach) zwei Männerstaffeln ins Rennen schicken. Das ist auch bei den Frauen geplant, sofern Sandra Ringwald (ST Schonach-Rohrhardsberg), die beim Weltcup-Finale in Falun (Schweden) vorzeitig ausstieg, einsatzfähig ist. Neben Steffi Böhler (SC Ibach) und Pia Fink (SV Bremelau) könnte Amelie Hofmann (WSV Isny) aus der weiblichen Jugend U 18 die vierte Starterin sein.

Janosch Brugger freut sich schon auf die 30 Kilometer klassisch am Samstag. Beim Massenstart kann sich der 20-jährige Lenzkircher von Beginn an mit seinen B-Kader-Kollegen messen. Der Skiverband Schwarzwald (SVS) stellt 18 der 37 gemeldeten SBW-Athleten.

Erstmals seit 20 Jahren dürfen am Sonntag wieder Vereinsstaffeln um deutsche Meistertitel kämpfen und zwar Männer, Frauen und gemischte Trios. Die Baden-Württemberger wollen mit rund einem Dutzend Staffeln mitmischen.