Snowboardcross

Am Feldberg messen sich dieses Wochenende die besten Snowboardcrosser

Andreas Strepenick

Von Andreas Strepenick

Sa, 03. Februar 2018 um 15:00 Uhr

Snowboard

Die Italienerin Michela Moiloli und der Österreicher Julian Lüftner gewinnen den ersten von zwei Snowboardcross-Weltcups am Feldberg. Der Konstanzer Paul Berg scheitert überraschend bereits im Achtelfinale und wird 17.

Gute Sicht, gelegentlich sogar ein bisschen Sonne, dann wieder Wolkenbänke über dem Seebuck und den ganzen Tag über leichter Schneefall, ein allerdings sehr dezenter Flockenwirbel: Mal optimal, mal ordentlich waren die Bedingungen für die weltbesten Snowboardcrosser am ersten Tag des Doppel-Weltcups am Feldberg. Drei deutsche Starter hatten sich qualifiziert für die sogenannten Heats, die kurzen Ausscheidungsrennen der Crosser, auf der 770 Meter langen Piste am Seebuck: Konstantin Schad aus Fischbachau, Martin Nörl aus Adlkofen und Paul Berg aus Konstanz. Der 26-Jährige Berg glänzte dabei am Freitag sogar mit der zweitschnellsten Zeit hinter dem Italiener Lorenzo Sommariva.
"Beim Heimweltcup willst du es natürlich besonders gut machen." Paul Berg
Berg stand dann natürlich auch im Mittelpunkt aus Sicht der Schwarzwälder Fans und Beobachter, die entlang der Strecke und im Zielbereich von einer Tribüne aus das sportliche Geschehen verfolgen konnten. Gut anderthalb Wochen vor seinem Start beim olympischen Rennen der Snowboardcrosser bei den Winterspielen in Asien war dem Starter des Skiverbands Schwarzwald allerdings kein Glück beschieden am Seebuck. Er scheiterte bereits im Achtelfinale und ärgerte sich. "Beim Heimweltcup willst du es natürlich besonders gut machen", sagte er der Badischen Zeitung. "Aber das gehört halt in unserem Sport dazu, dass es mal nicht klappt." Sein Start sei nicht ganz so gut geglückt, schon in der ersten Kurve war er nur noch Dritter von vier Startern. Es gab auch ein kleines Gerangel mit einem der beiden Boarder aus den USA: "Der Amerikaner fuhr mir von hinten aufs Brett. Es rutschte durch die Kurve durch, ich hatte erstmal keinen Schwung mehr." Die Steilkurven zwei und drei meisterte Berg besser. "Dann habe ich leider die falsche Entscheidung getroffen und wollte außen überholen. Aber der Weg war einfach zu weit." So gingen der Italiener Michele Godino und der US-Amerikaner Jake Vedder auf und davon. Jeweils zwei von vier Startern erreichen die nächste Runde, Berg war draußen.

Zweiter Versuch am Sonntag

Der Konstanzer wird sich allerdings auch an diesem Sonntag wieder aus dem Freefall-Starthäuschen am Seebuck stürzen und versuchen, sich diesmal besser zu präsentieren. Am Donnerstag, 15. Februar geht es dann im Phoenix Snow Park von Pyeongchang um alles. Die deutschen Sportfans werden früh aufstehen müssen, wenn sie die Heats der Männer in Südkorea am Bildschirm verfolgen wollen: Sie werden um 5.30 Uhr deutscher Zeit gestartet.

Die Schwarzwälderin Jana Fischer vom SC Löffingen war am Freitag auf dem 25. Platz gelandet

Die beiden anderen deutschen Boarder machten es am Samstag am Feldberg besser. Martin Nörl und Konstantin Schad schafften es beide ins Halbfinale, am Ende fuhren sie auf die Plätze sieben und fünf. Der Österreicher Julian Lüftner gewann vor den beiden Franzosen Pierre Vaultier und Ken Vuagnoux. Den ersten von zwei Weltcups der Frauen auf dem Höchsten entschied die Italienerin Michela Moioli vor der Kanadierin Zoe Bergermann und der Französin Julia Pereira de Sousa Mabileau für sich. Die beiden deutschen Frauen hingegen, Jana Fischer aus Bräunlingen und Hanna Ihedioha aus Geisenhausen, konnten die Heats zumindest am Samstag nur als Zuschauerinnen verfolgen. Beide waren in der Qualifikation gescheitert. Sie hatten es nicht geschafft, unter die besten 16 Frauen zu kommen. Die Schwarzwälderin Fischer vom SC Löffingen war am Freitag auf dem 25. Platz gelandet. An diesem Sonntag bekommt sie aber eine neue Chance, bevor sie dann die Koffer packt für den Flug nach Südkorea. Die 18 Jahre junge Boarderin vom Skiverband Schwarzwald ist eine von neun Athletinnen und Athleten aus Südbaden, die bei den Olympischen Winterspielen antreten dürfen.

An diesem Sonntag beginnt die Qualifikation für den zweiten Weltcup-Wettbewerb um 9 Uhr, die Finals sollen wieder um 12 Uhr gestartet werden. Die Zeiten können natürlich wetterbedingt abweichen. Das ZDF überträgt die Höhepunkte.

Alle Informationen auf www.hochschwarzwald.de