Spannung am Sonnenbichl

Christel Siegmund

Von Christel Siegmund

Mi, 07. Februar 2018

Ski Alpin

Spitzenplätze trotz hoher Ausfallquote beim Deutschen Schülercup der U-16-Alpinen.

SKI ALPIN. Viele Alpine kamen mit dem künstlichen weißen Untergrund beim Deutschen Schülercup der U 16 im bayerischen Bad Wiessee nur leidlich zurecht. Die Ausfallquote war aus Sicht der Schwarzwälder beachtlich. Marco Behringer (SC Fischbach) und Emilia Löffler (WSG Feldberg) konnten sich beim reinen Slalomwettbewerb auf dem Sonnenbichl-Hang trotzdem in der deutschen Spitze behaupten und fuhren in die Top-Ten-Ränge.

Dass die Schneebeschaffenheit durchaus eine Rolle spielen kann, zeigte sich am ersten Wettkampftag, an dem sich die meisten Athleten zunächst auf die Kunstschneepiste am Sonnbichl-Trainingszentrum einstellen mussten. Von den neun Rennläufern, die der Skiverband Schwarzwald (SVS) nominiert hatte, erreichten nur drei das Ziel des anspruchsvoll gesteckten Kurses.

SVS-Topfahrerin Emilia Löffler lag auf dem "griffig harten Kunstschnee", so die Veranstalter, nach dem ersten Durchgang noch vielversprechend auf Rang acht, im Finallauf wurde sie nach einem Torfehler aber disqualifiziert. Lavinia Horning (SC Muggenbrunn) konnte nach Zwischenrang 21 und 49,43 Sekunden mit einem schnellen zweiten Durchgang (45,67), in dem sie 14. wurde, noch auf den 17. Rang vorfahren. Leah Bühler (SC St. Blasien), Ronja Wiesler (SC Münstertal) und Laura Disch (ST Freiburg) mussten dagegen nacheinander die Segel streichen und schieden im ersten Durchgang aus.

Spannung lag bei den Jungen in der Luft: Während in Durchgang eins schon nur vier Hundertstelsekunden zwischen Rang zwei bis vier lagen, lieferten sich die Athleten im Finallauf ein Wimpernschlagfinale: Zwischen Rennsieg und Platz vier lagen gerade einmal zwölf Hundertstelsekunden.

Auch wenn er in diesem Finalkrimi den Platz auf dem Stockerl knapp verpasste, gelang Marco Behringer (SC Fischbach) mit Rang vier seine beste DSC-Platzierung dieses Winters. Dabei lag er nach dem ersten Durchgang mit einer Zeit von 41,32 Sekunden noch auf Rang drei, zwei Hundertstel hinter dem Zweiten. Und auch den zweiten schloss er mit der drittschnellsten Zeit im 33er-Feld ab (44,18). Aus dem SVS-Team kam Jakob Baum (SC Oberried) noch auf Rang 29., Jonas Schoch (SC Sasbach) und Jona Juwana (SC Oberkirch) schieden aus. Die Rennsiege gingen an die Allgäuerin Kiara Klug und an Philipp Graefe (SK Berchtesgaden).

Lavinia Horning auch am zweiten Renntag in den Top-20

Besser sollte die Teamleistung am zweiten Wettkampftag werden. Emilia Löffler zeigte Nervenstärke und sicherte sich mit Rang sieben ebenfalls den ersten DSC-Top-Ten-Rang der aktuellen Wintersaison. Ronja Wiesler auf Rang zwölf, Laura Disch als 18. und Lavinia Horning auf Platz 20 bewiesen ebenfalls ihr Fahrkönnen. Horning beendete den zweiten Lauf mit der 17.-schnellsten Zeit.

Da Marco Behringer in Durchgang eins ausschied, sorgte Jonas Schoch als 16. für die beste Platzierung aus Sicht der Schwarzwälder. Jakob Baum wurde 21., Jona Juwana nach einem Fahrfehler 28.