Steffi Böhlers Kampfgeist

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 13. Dezember 2017

Skilanglauf

WEIT IST DER WEG nach Südkorea. Auf dem Papier ist Steffi Böhler aus Ibach ihrem großen Saisonziel Olympia 2018 noch nicht näher gekommen. Ein Mal in die Top-8 skaten oder zwei Top-15-Platzierungen gilt es zu ergattern, doch wer den Böhlerschen Kampfgeist zugrunde legt, dem muss nicht bange sein. In Davos verfehlte die Skilangläuferin aus dem Hotzenwald am vergangenen Weltcup-Wochenende (Bild oben) in beiden Rennen ihr Vorhaben allerdings deutlich. Im freien Stil über die zehn Kilometer wurde Steffi Böhler 39., den Sprint schloss sie als 52. ab. Die nächsten Qualifikationschancen bieten sich allerdings schon am kommenden Wochenende in Toblach, Italien.