Tempojagd auf harter Piste

Christel Siegmund

Von Christel Siegmund

Fr, 23. Februar 2018

Ski Alpin

Alpinnachwuchs aus dem Schwarzwald kann beim Schülercup nicht ganz vorne mithalten.

SKI ALPIN. Anspruchsvolle Wettkämpfe hatten die acht für die Rennen im Deutschen Schülercup qualifizierten Kaderathleten des Skiverbands Schwarzwald (SVS) mit zwei Riesenslaloms und zwei Super-G-Rennen im Berchtesgadener Land zu absolvieren. Am ersten Wettkampftag waren auf der fordernden Krautkaser-Piste am Jenner bei besten Bedingungen 34 Tore für die knapp 100 Starter im Riesenslalom zu bewältigen. Bei den Mädchen kam Ronja Wiesler (SC Münstertal) am besten zurecht und lag knapp drei Sekunden hinter der späteren Siegerin Sarah Grassl.

Dahinter erreichte auch Laura Disch (ST Freiburg) als 16. eine gute Platzierung. Das beste Ergebnis der Schwarzwälder erzielte Marco Behringer (SC Fischbach) mit Rang zehn, knapp zwei Sekunden hinter dem Bischofswiesener Sieger Simon Bolz. Hereinziehender Nebel machte einen Start des zweiten Durchganges nicht möglich, so dass der Riesenslalom mit nur einem Lauf gewertet wurde. Jakob Baum (SC Oberried) wurde 33., Jona Juwana (SC Oberkirch) nach einem Absitzer 44.

Da sich der Nebel auch am Sonntag hartnäckig im Hang hielt, wurde der zweite Wettkampftag komplett abgesagt. Dafür warteten auf die Rennläufer am dritten Wettkampftag für die Speedrennen am benachbarten Götschen zunächst Traumbedingungen, auch wenn die Pistensicherung zunächst nochmals für eine Verzögerung sorgte. Harte, aber nicht eisige Pistenverhältnisse, dazu eine kupierte und anspruchsvolle, aber nicht zu steile Strecke boten auch dem jüngeren U-16-Jahrgang die Möglichkeit, sich bei den ersten Speedrennen mit den langen Super-G-Ski gut zu präsentieren. Ein rund 20 Meter langer Sprung im Mittelteil forderte Mut von den Athleten. Die geringen Zeitabstände im Ziel zeigten, dass sich die Sportler keine Fehler leisten durften, um im vorderen Teil des Feldes in die Wertung zu kommen. Routiniert fuhr Leah Bühler (SC St. Blasien), die schon in der vergangenen Saison die besten Schwarzwälder Super-G-Ergebnisse erzielt hatte, auch am Götschen auf Rang elf die Schwarzwälder Topplatzierung ein, Laura Disch und Ronja Wiesler in ihren ersten Speedrennen wurden 24. und 25. Auch Marco Behringer war schnell unterwegs, verlor aber im Flachstück vor dem Ziel die entscheidende Sekunde, die ihm auf den Sieger Matthias Kagleder (WSV Samerberg) fehlte. Jonas Schoch (SC Sasbach) fuhr als erster Starter der Jungen ein mutiges Rennen und kam auf Rang 29. Jakob Baum, ebenfalls zum ersten Mal im Super G unterwegs, wurde 42.

Der geplante Wettbewerb im Deutschen Schülercup der jüngeren U-14-Klasse am Sudelfeld konnte aufgrund von dichtem Nebel und organisatorischer Anpassungen nicht stattfinden und soll voraussichtlich ebenso wie die ausgefallenen U-16-Wettbewerbe bei den letzten Wettkämpfen des Deutschen Schülercups in Garmisch und Kitzbühel nachgeholt werden.

Das ist für alle Athleten die letzte Möglichkeit, sich einen Startplatz für die Deutsche Schülermeisterschaft zu sichern, die Mitte März von der WSG Feldberg und dem SC Fischbach im Schwarzwald ausgerichtet wird.