Wank gewinnt in Sapporo

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Mo, 23. Januar 2017

Skispringen

Skispringer aus Titisee dominiert COC in Japan.

SKISPRINGEN (jb). Drei Skisprung-Wettkämpfe binnen drei Tagen, zwei davon auf der großen Olympiaschanze von Sapporo, hat Andreas Wank vom SC Hinterzarten am Wochenende in Japan mit Bravour bewältigt. Am Sonntagmorgen gewann der 28-Jährige, der in Titisse wohnt, das Continentalcup-Skispringen (COC) auf der Großschane von Sapporo überlegen. Wank sprang in beiden Durchgängen jeweils Bestweite und sicherte sich mit 131,5 und 128 Meter weiten Sprüngen sowie 244,8 Punkten seinen ersten Sieg in diesem Winter bei einem Continentalcupspringen. Am Freitag war Wank auf Rang zwei gesprungen, am Samstag landete er als Vierter. "Ich hatte zwei gute Sprünge in einem schwierigen Wettbewerb", so Wank, "und ich bin natürlich happy".

Erklärtes Winter-Ziel des Wahl-Hochschwarzwälders ist allerdings nicht ein Triumph in der zweiten Liga des Continentalcups, sondern die baldige Rückkehr in den Weltcup-Zirkus und damit die minimale Chance, sich noch für die nordische Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Hinter Wank, der 2014 bei den Olympischen Spielen in Sotschi Team-Gold gewonnen hatte, boten die slowenischen Skispringer am Sonntag beim COC in Japan eine Demonstration der Stärke. Nejc Dezman landete mit 128 und 127,5 Meter weiten Sprüngen auf Rang zwei. Sein Teamkollege Miran Zupancic erlebte ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Am Freitag gewann er, am Samstag wurde er wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifziert, am Sonntag landete Zupancic auf Rang drei.