28 Sekunden hinter Bronze

bz, sid

Von BZ-Redaktion & sid

Mo, 02. Juli 2018

Radsport

Die Lörracherin Clara Koppenburg zeigt sich bei der Straßenrad-DM in Einhausen weit vorne, verpasst im Zeitfahren aber das Podest.

RADSPORT (BZ). Sie war nah dran: Um einen Rang verpasste die Lörracherin Clara Koppenburg ihr anvisiertes Ziel im Einzelzeitfahren der Frauen bei der deutschen Straßenrad-Meisterschaft im hessischen Einhausen. 28 Sekunden lag sie in ihrer Paradedisziplin hinter dem Bronzeplatz. Beim Straßenrennen passierte Clara Koppenburg am zweiten Tag der DM als 31. den Zielstrich.

Für das Einzelzeitfahren über 30,0 Kilometer hatte sich die 22-Jährige einiges vorgenommen. Dass es zum Titel reichen würde, war angesichts der Anwesenheit von Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer aus Kempten und der erfahrenen Trixi Worrack (36, Cottbus) nicht wirklich zu erwarten gewesen. Auf das Podest zu fahren, war dennoch kein verwegenes Vorhaben für Koppenburg, die beim Profi-Rennstall Cervelo Bigla Pro Cycling Team unter Vertrag steht.

Knackpunkt, dass es dafür nicht reichte, war die erste Rennhälfte. Hier ließ die Lörracherin ein paar Sekunden liegen, mit 19:58 Minuten erreichte sie als Sechste des 56er-Feldes die Zeitnahme und war damit letztlich exakt so schnell wie auf dem zweiten Stück des Rennens gegen die Uhr. Nach hinten war Koppenburg sicher, ihre Konkurrentin um Bronze, Lisa Klein aus Saarbrücken, die im Vorjahr den Titel im Straßenrennen gewann, ließ allerdings nicht nach. Koppenburg trat beherzt in die Pedalen, nahm die Kurven eng, und sie konnte auf den zweiten 15 Kilometern etwas Zeit auf ihre frühere Teamkollegin bei Cervelo gut machen. Zwei Sekunden reichten bei einer Gesamtfahrzeit von 39:56,49 Minuten allerdings nur für Platz vier, was im Vergleich zum Vorjahr, als die Sportstudentin 17. wurde, immerhin eine signifikante Steigerung war. Ganz vorne lag Lisa Brennauer (38:40 Minuten) vor Trixi Worrack (+0,18 Minuten), die das DM-Zeitfahren in den vergangenen beiden Jahren gewonnen hatte.

Im Straßenrennen blieb Clara Koppenburg eine Platzierung im vorderen Feld verwehrt. Mit einem Rückstand von 14 Sekunden auf Siegerin Liane Lippert, die Junioren-Europameisterin von 2016, belegte Koppenburg nach 132 Kilometern Platz 31.

Der Albbrucker Radprofi Nico Denz hatte die DM aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen.