Chancenlose Südbadener

Erhard Goller

Von Erhard Goller

Mo, 10. September 2018

Mountainbike

Adelheid Morath stürzt bei der MTB-WM, Martin Gluth 53.

LENZERHEIDE (goll). Der Schweizer Nino Schurter ist vor heimischem Publikum in Lenzerheide zum siebten Mal Cross-Country-Weltmeister geworden. Der Titelverteidiger gewann nach 1:21:29 Stunden vor 25 000 Zuschauern zum vierten Mal hintereinander und stellte damit auch den Rekord von Julien Absalon (Frankreich) ein.

Gerhard Kerschbaumer aus Italien (+ 0:11 Minuten) wurde Zweiter vor Mathieu van der Poel (Niederlande/+ 1:14 Minuten). Bester Deutscher ist der Essener Ben Zwiehoff als 30. (+ 5:33). Georg Egger vom Kirchzartener Lexware-Team fiel vier Mal die Kette aus der Führung, was ihn zusammengerechnet etwa eine Minute gekostet haben dürfte. Er wurde 33. (+ 6:15). Der deutsche Meister Manuel Fumic (Kirchheim/Teck) stürzte in der ersten Runde, verletzte sich am Ellenbogen und kam als 52. ins Ziel (+ 8:47). Nicht gut ging lief es auch für Martin Gluth (Freiburg) als 53. (+ 9:08). "Ich weiß nicht, woran es lag. Der Druck am Berg war da, aber ich hatte den Eindruck, dass ich nicht an meine Leistungsspitzen herangekommen bin", so Gluth.

Bei den Frauen gab es eine große Überraschung: Es gewann die US-Amerikanerin Kate Courtney. In 1:34:55 Stunden siegte sie vor der Dänin Annika Langvad (+ 0:47) und der Kanadierin Emily Batty (+ 1:58) . Die deutsche Meisterin Elisabeth Brandau (Schönaich) fuhr ein starkes Rennen und wurde nach einer Aufholjagd Achte (+ 4:20). Adelheid Morath aus Freiburg stürzte schon in der ersten Abfahrt über eine andere Fahrerin. Dabei verdrehte sich ihre Kette, so dass sie als Letzte das Rennen zwar wieder aufnahm, in Runde zwei aber aufgab. 2008-Olympiasiegerin Sabine Spitz (Murg-Niederhof) war nach einer Rückenverletzung nicht gestartet. Die 46-Jährige fährt ihre letzte Cross-Country-Saison.